Universitätsstadt Marburg

zur Schnellnavigation zum Menü zum Artikelanfang
Im Clown-Kurs der Sommerakademie Bürger-Service im Stadtbüro Bei der Ausleihe in der Stadtbücherei Im Freibad-Bereich des AquaMar lässt sich der Sommer genießen
englische Flaggelangue françaiseBaustelleninformationssystemMarburg | Webcams | Stadtplan | Suche | Newsletter | Kontakt | Presse | Impressum
Suche starten

Deichsanierungzurück

Foto Lahnterrasse (neues Fenster)Die Bauarbeiten für den 1. Bauabschnitt der Deichsanierung und Lahnufer-Neugestaltung zwischen Luisa-Haeuser-Brücke und der Unterführung zu den geisteswissenschaftlichen Instituten der Philipps-Universität sind abgeschlossen.

Das gesamte Bauvorhaben ist Teil des Hochwasserschutzkonzeptes der Stadt Marburg, das über mehrere Jahre verteilt die Sanierung verschiedener Deichabschnitte im Stadtgebiet entlang der Lahn nach Prioritätenliste vorsieht. Gleichzeitig wurde diese Hochwasser-schutzmassnahme in das Konzept zur Aufwertung der Lahn im Bereich der Innenstadt Marburgs (Lahnstudie) eingebunden.

Die Deichsanierung in diesem Bereich ist verbunden mit einer Neugestaltung des Lahnufers. Zum einen mit dem Ziel einer deutlichen städtebaulichen Aufwertung im Sinne der Schaffung von mehr Aufenthaltsqualität, auch durch einen besseren Zugang zur Lahn und zum andern mit dem Ziel der Lahn selbst mehr Raum zu geben.

Die Planung sieht insgesamt 4 Bauabschnitte vor:

1. Bauabschnitt - Lahn-Terrasse

Bauabschnitt 1 umfasst den Uferbereich zwischen Luisa-Haeuser-Brücke und Abendroth-Brücke.

Der Deich wurde dabei in eine Terrassenlandschaft mit einem Uferweg umgebaut. Der Hermann-Cohen-Weg wurde auf 4 m verbreitert. Auf der zur Mensa hin gelegenen Seite des Deiches wurde neben einer Fahrrad-Abstellanlage auch ein behindertengerechter Zugang zum Mensahof eingerichtet.

Zur Sicherung der Deichstabilität mussten die vorhandenen Bäume entfernt werden.

Bildbeschreibung:Lageplan Entwurf 2.BA "Deichsanierung und Hochwasserschutz vor der Mensa in Marburg" (neues Fenster)2. Bauabschnitt - Mensa-Terrasse

Bauabschnitt 2 beinhaltet den Hermann-Cohen-Weg und die Böschung zur Mensa zwischen dem Parkplatz des Studentenwerks und dem Fußweg zur Feuerwehr nördlich der Mensa.

Um die Uferböschung mit ihren Gehölzen nördlich der Abendroth-Brücke erhalten zu können, wird in diesem Abschnitt der notwendige Hochwasserschutz durch eine Hochwasserschutzmauer zur Mensa hin erreicht. Gestalterisch kann dadurch eine Platzfläche parallel zur Mensa auf dem Niveau des Hermann-Cohen-Weges geschaffen werden. Die entstehende Mensa-Terrasse bietet die Möglichkeit, den Außenbereich der Mensa zu erweitern. Die Erreichbarkeit des Mensahofes wird durch eine Treppe seitlich des zu sanierenden Mensa-Steges verbessert.

Der Mensahof erhält einen Zugang zu dem nördlich angrenzenden Fußweg zur Feuerwehr. Zusammen mit einer neuen, auf geweiteten Treppe, die hoch zum ebenfalls neu gestalteten und verbreiterten Hermann-Cohen-Weg führt wird die Verbindung in Richtung der Unterführung zu den geisteswissenschaftlichen Instituten der Philipps-Universität ermöglicht.

3. Bauabschnitt - Lahnufer- und Hermann-Cohen-Weg

In Bauabschnitt 3 wird im Lahnufer nördlich der Abendroth-Brücke der Uferweg zum Hermann-Cohen-Weg verlängert. Des Weiteren wird der Hermann-Cohen-Weg bis zur Unterführung zu den geisteswissenschaftlichen Instituten der Philipps-Universität verbreitert.

Die vorhandene Vegetation kann hier weitgehend erhalten bleiben. Der neue Uferweg wird mit dem Hermann-Cohen-Weg, der verbreitert und mit Sitzgelegenheiten neugestaltet wird, verbunden.

Gleichzeitig wird durch Anschüttung an das benachbarte Privatgrundstück ebenfalls der Deich verbreitert. Durch den Einbau einer Wurzelschutzfolie kann auf dem Privatgrundstück begleitend eine Baumreihe gepflanzt werden.

In diesem Abschnitt wird somit der notwendige Hochwasserschutz durch die Deichverbreiterung erreicht.

4. Bauabschnitt - Überflutungsmulde

Im weiteren Verlauf wird die Deichböschung, um den Hochwasserschutz zu erreichen nach und nach flacher gestaltet. Der Rad- und Fußweg nördlich der Unterführung zu den geistes-wissenschaftlichen Instituten der Philipps-Universität wird Richtung Damm der B 3a verlegt. Dadurch wird Platz für die Lahn geschaffen, für die dort eine Überflutungsmulde angelegt wird.

Zeitplan

Die Umsetzung des 1. Bauabschnittes ist im Jahr 2009 abgeschlossen worden. Die Bauarbeiten zum 2. und 3. Bauabschnitt sollen ab Juli 2010 beginnen. Die weiteren Bauabschnitte werden in den folgenden Jahren umgesetzt.


Beauftragte Planungsbüros:

Dipl.-Ing. Harald Neu
Architekt & Städtebauarchitekt BDA
Liebigstraße 4
64293 Darmstadt
Tel.: 06151 3969955
Internet: http://www.neu-architekt.de

Prof. Dr.-Ing. W. Hartung + Partner
Ingenieurgesellschaft mbH
Leopoldstraße 38
38100 Braunschweig
Tel.: 0531 2437718
Internet: http://www.hup-bs.com

Weitere Informationen:

Fachdienst Stadtplanung:
Bernd Nützel
Tel.: 06421 201-646
E-Mail: bernd.nuetzel@marburg-stadt.de

Fachdienst Tiefbau:
Werner Plaßmann
Tel.: 06421 201-683
E-Mail: werner.plassmann@marburg-stadt.de


Marburg auf Facebook
Marburg App virtuell Tour
Hier finden Sie Informationen über Marburg
in Leichter Sprache Webcam

direkt zu ...