Universitätstadt Marburg

?

Hauptnavigation der Seite

Kartenanwendung der Stadt Marburg

Seiteninhalt

Inhaltsbereich der Seite

Ratsinformation

Auszug - Kleine Anfrage der Stadtverordneten Birgit Schäfer (Nr. 22 5/2009)  

Öffentliche Sitzung der Stadtverordnetenversammlung der Universitätsstadt Marburg
TOP: Ö 4.22
Gremium: Stadtverordnetenversammlung Beschlussart: ungeändert beschlossen
Datum: Fr, 15.05.2009 Status: öffentlich
Zeit: 15:35 - 20:30 Anlass: Öffentliche Sitzung
Raum: Sitzungssaal Barfüßerstr. 50
Ort: 35037 Marburg
VO/0314/2009 Kleine Anfrage der Stadtverordneten Birgit Schäfer (Nr. 22 5/2009)
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Kleine Anfrage
Federführend:09 - Unterstützung kommunaler Gremien Bearbeiter/-in: Schmidt, Christina
 
Beschluss

In welchen Vorhaben der Stadt und von Firmen, an denen die Stadt beteiligt ist, wurden Arbeiten von der Beschäftigungsgesellsc

In welchen Vorhaben der Stadt und von Firmen, an denen die Stadt beteiligt ist, wurden Arbeiten von der Beschäftigungsgesellschaft Praxis GmbH ausgeführt, und wie viele Personen, die in Arbeitsgelegenheiten mit Mehraufwandsentschädigung beschäftigt waren, sind dabei eingesetzt gewesen?

 

Die Frage wird von Bürgermeister Dr. Kahle und Oberbürgermeister Vaupel beantwortet:

 

Die Beschäftigungsgesellschaften Praxis und Integral erhalten jährlich im Rahmen von freihändigen Vergaben jeweils ca. 10 bis 15 kleinere bis mittlere Aufträge aus dem Fachbereich 6, insbesondere zur Bauunterhaltung. Der Magistrat möchte damit die Arbeit der Beschäftigungsgesellschaften unterstützen, mit dem Ziel arbeitslose Menschen an den 1. Arbeitsmarkt heranzuführen.

 

Grundsätzlich können bei allen diesen Aufträgen Personen in Arbeitsgelegenheiten zum Einsatz kommen. Eine nachvollziehbare Aufgliederung im Einzelnen nach Aufträgen war kurzfristig nicht möglich. Ziel des Einsatzes von Personen in Arbeitsgelegenheiten ist jedoch immer die fachliche und persönliche Qualifizierung zur Verbesserung der Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Wir verweisen in diesem Zusammenhang auch auf die Beantwortung der Großen Anfrage zur Astrid-Lindgren-Schule zu diesem Thema.

Mobile Navigation schliessen