Universitätstadt Marburg

?

Hauptnavigation der Seite

Kartenanwendung der Stadt Marburg

Seiteninhalt

Inhaltsbereich der Seite

Ratsinformation

Auszug - Kleine Anfrage des Stadtverordneten Prof. Dr. Heinrich Dingeldein (Nr. 12 10/2009)  

Öffentliche Sitzung der Stadtverordnetenversammlung der Universitätsstadt Marburg
TOP: Ö 4.12
Gremium: Stadtverordnetenversammlung Beschlussart: ungeändert beschlossen
Datum: Fr, 30.10.2009 Status: öffentlich
Zeit: 16:00 - 22:00 Anlass: Öffentliche Sitzung
Raum: Sitzungssaal Barfüßerstr. 50
Ort: 35037 Marburg
VO/0717/2009 Kleine Anfrage des Stadtverordneten Prof. Dr. Heinrich Dingeldein (Nr. 12 10/2009)
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Kleine Anfrage
Federführend:09 - Unterstützung kommunaler Gremien Bearbeiter/-in: Schmidt, Christina
 
Beschluss

Photovoltaikanlagen auf Dächern stellen im Brandfalle für Feuerwehrleute ein besonderes Gefahrenpotential dar, weil sie mit Ho

Photovoltaikanlagen auf Dächern stellen im Brandfalle für Feuerwehrleute ein besonderes Gefahrenpotential dar, weil sie mit Hochspannung führenden Kabeln verbunden sind, die auch noch Spannung führen, wenn die Anlagen vom Netz getrennt werden. Sind entsprechende Schulungen bei der Feuerwehr erfolgt oder sind sie in absehbarer Zeit vorgesehen?

 

Es antwortet der Oberbürgermeister:

 

Im Rahmen der Einsatzvorbereitung der Feuerwehr Marburg wurden die Gefahrenpotentiale der Photovoltaikanlagen sowie mögliche Vorgehensweisen im Brandfall seit der Installation der ersten Anlagen im Bereich der Universitätsstadt Marburg betrachtet. Die Wehrführungen der Stadtteilfeuerwehren wurden im Rahmen von jährlich stattfindenden Fortbildungsveranstaltungen durch die Leitung der Feuerwehr Marburg geschult. Einsatzunterlagen mit Verhaltenshinweisen sind erstellt und stehen zur Verfügung. Fortbildungen zu dieser Thematik finden statt und gehen dabei auf die neuesten Entwicklungen und Gefahren sowie die Einsatzmöglichkeiten ein.

 

 

Damit sind die vereinbarten 30 Minuten Fragestunde abgelaufen. Die restlichen Fragen Nr. 13 bis Nr. 30 werden schriftlich beantwortet. Die Antworten liegen der Niederschrift als Anlagen bei.

Mobile Navigation schliessen