Universitätstadt Marburg

?

Hauptnavigation der Seite

Kartenanwendung der Stadt Marburg

Seiteninhalt

Inhaltsbereich der Seite

Ratsinformation

Auszug - Kleine Anfrage des Stadtverordneten Marco Nezi (Nr. 07/29.11.2013)  

Öffentliche Sitzung der Stadtverordnetenversammlung der Universitätsstadt Marburg
TOP: Ö 4.7
Gremium: Stadtverordnetenversammlung Beschlussart: ungeändert beschlossen
Datum: Fr, 29.11.2013 Status: öffentlich
Zeit: 16:30 - 22:00 Anlass: Öffentliche Sitzung
Raum: Sitzungssaal Barfüßerstr. 50
Ort: 35037 Marburg
VO/2797/2013 Kleine Anfrage des Stadtverordneten Marco Nezi (Nr. 07/29.11.2013)
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Kleine Anfrage
Federführend:09 - Unterstützung kommunaler Gremien Bearbeiter/-in: Wagner, Norbert
 
Wortprotokoll
Beschluss

 


 

Sieht der Magistrat im Rahmen von Denkmalschutz Möglichkeiten zur Sicherung

der Aufschrift "Wählt Thälmann" am Marktplatz an der Seite des Hauses des

Restaurants "Market" und gibt es weitergehende Erkenntnisse zur Entstehung

der Aufschrift?

 

 

Es antwortet Stadträtin Dr. Weinbach in Vertretung für Bürgermeister Dr. Kahle.

 

 

 

Die Untere Denkmalschutzbehörde hat das Institut für Bauforschung und Dokumentation e. V. beauftragt zu klären, ob es sich tatsächlich um einen zeitgenössischen Schriftzug am Gebäude Markt 11 handelt. Nach deren Recherchen ist dies der Fall, s. beigefügte Stellungnahme. Es wird davon ausgegangen, dass das Graffito zur Werbung für den KPD-Kandidaten Thälmann zur Reichspräsidentenwahl 1932 angebracht wurde.

Daraufhin erging eine Anfrage an eine Restauratorin, wie man eine Sicherung durch eine mit dem Sandstein vereinbare Beschichtung vornehmen könne. Sie empfahl eine Anwendung mit einem hierfür üblichen Festiger, der auch Putz- und Farbschichten konserviert, als ausreichende Maßnahme. Vom Einsatz einer Glasplatte o. ä. sollte abgesehen werden. Nach der bereits erfolgten Abstimmung mit den Eigentümern wird die Restauratorin den Auftrag wetterabhängig in kommender Zeit ausführen.

 

Eine kunst- oder sozialgeschichtlichen Bewertung und Anerkennung für die künftige Denkmaltopographie Marburg I müsste im Rahmen der Inventarisierung durch das Landesamt für Denkmalpflege Hessen unternommen werden.

 

 

 

 

Mobile Navigation schliessen