Universitätstadt Marburg

?

Hauptnavigation der Seite

Kartenanwendung der Stadt Marburg

Seiteninhalt

Inhaltsbereich der Seite

Ratsinformation

Auszug - Jahresabschlussbericht des DBM zum 31.12.2013  

Öffentliche Sitzung der Stadtverordnetenversammlung der Universitätsstadt Marburg
TOP: Ö 6
Gremium: Stadtverordnetenversammlung Beschlussart: ungeändert beschlossen
Datum: Fr, 25.07.2014 Status: öffentlich
Zeit: 16:30 - 22:00 Anlass: Öffentliche Sitzung
Raum: Sitzungssaal Barfüßerstr. 50
Ort: 35037 Marburg
VO/3341/2014 Jahresabschlussbericht des DBM zum 31.12.2013
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage Stadtverordnetenvers.
Verfasser:Wiegand, JürgenAktenzeichen:III
Federführend:Dienstleistungsbetrieb Marburg (DBM) Bearbeiter/-in: Kaiser, Janina
 
Beschluss


r den Haupt- und Finanzausschuss berichtet der stellvertretende Vorsitzende, Stadtverordneter Rink, SPD, anhand der Niederschrift.

Der Haupt- und Finanzausschuss empfiehlt der Stadtverordnetenversammlung die Zustimmung zu dieser Vorlage.

 

 

Die Stadtverordnetenversammlung fasst bei Enthaltung der Fraktion Marburger Linke mit den übrigen Stimmen des Hauses folgenden Beschluss:

 

1.              Der Jahresabschluss des DBM für das Geschäftsjahr 2013 wird auf der Grundlage der durchgeführten Prüfung der GBZ Revisions und Treuhand AG beschlossen.

 

2.              Das aus den Bereichen Entsorgung (222.205,41 €), Straßenreinigung/Winterdienst (29.770,84 €), Straßenunterhaltung (308,29 €), Kanal- und Gewässerunterhaltung (-155.437,02 €), Friedhofunterhaltung (2.592,15 €) und Grünflächenunterhaltung (-284.474,28 €) resultierende Defizit in Höhe von insgesamt -185.036,61 € wird mit der vorhandenen Substanzerhaltungsrücklage (451.200,05 €) verrechnet.

 

Der nach handelsrechtlichen Grundsätzen ermittelte Gesamtüberschuss des Kanalgebührenhaushaltes beträgt im Geschäftsjahr 2013 394.364,00 €. Den nach handelsrechtlichen Grundsätzen ermittelten Verlust in Höhe von 38.829,00 € aus dem Abgang von Anlagevermögen des beim DBM aktivierten Alt-Kanalnetzes wird aus der Rücklage der Kanalvermögensbewertung (11.428.786,60 €) ausgeglichen. Der resultierende Überschuss des Kanalgebührenhaushaltes in Höhe von 433.194,00 € wird der Kanalgebührenausgleichsrücklage zugeführt.

 

3.              Der Betriebsleitung wird für das Geschäftsjahr 2013 Entlastung erteilt.

 

Mobile Navigation schliessen