Universitätstadt Marburg

?

Hauptnavigation der Seite

Kartenanwendung der Stadt Marburg

Seiteninhalt

Inhaltsbereich der Seite

Ratsinformation

Auszug - Antrag der CDU-Fraktion betr. Farbschmierereien an Häusern, Wänden, Mauern, Schildern und Denkmälern bekämpfen  

Öffentliche Sitzung der Stadtverordnetenversammlung der Universitätsstadt Marburg
TOP: Ö 12.10
Gremium: Stadtverordnetenversammlung Beschlussart: geändert beschlossen
Datum: Fr, 29.05.2015 Status: öffentlich
Zeit: 16:30 - 23:00 Anlass: Öffentliche Sitzung
Raum: Sitzungssaal Barfüßerstr. 50
Ort: 35037 Marburg
VO/4044/2015 Antrag der CDU-Fraktion betr. Farbschmierereien an Häusern, Wänden, Mauern, Schildern und Denkmälern bekämpfen
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Antrag der CDU-Fraktion
Federführend:09 - Unterstützung kommunaler Gremien Bearbeiter/-in: Schwede, Tina
 
Beschluss


r den Bau- und Planungsausschuss berichtet der Vorsitzende, Stadtverordneter Meyer, SPD-Fraktion.

Der Bau- und Planungsausschuss empfiehlt die Zustimmung zu der wie folgt geänderten Vorlage:

 

Der Magistrat wird aufgefordert, Schmierereien an städtischen Gebäuden und Denkmälern unverzüglich zu beseitigen.

Der Magistrat soll darüber hinaus mit der Philipps-Universität Kontakt aufnehmen, dass diese bei ihren Gebäuden ebenso verfahren.

Betroffenen privaten Eigentümern soll der Magistrat beratend zur Seite stehen, um eine kostengünstige und zügige Beseitigung zu vereinfachen (etwa in Zusammenarbeit mit der Maler-Innung o. a.).

Projekte zur Förderung der künstlerischen Entfaltung sollen weiterhin gefördert werden.

 

Der Umweltausschuss hat sich mit diesem Antrag nicht befasst.

 

 

Die Stadtverordnetenversammlung fasst mit Ja-Stimmen von SPD, B90/Die Gnen, CDU, FDP und MBL und Nein-Stimmen der Fraktion Marburger Linke und Enthaltung der Piratenpartei folgenden Beschluss:

 

Der Magistrat wird aufgefordert, Schmierereien an städtischen Gebäuden und Denkmälern unverzüglich zu beseitigen.

Der Magistrat soll darüber hinaus mit der Philipps-Universität Kontakt aufnehmen, dass diese bei ihren Gebäuden ebenso verfahren.

Betroffenen privaten Eigentümern soll der Magistrat beratend zur Seite stehen, um eine kostengünstige und zügige Beseitigung zu vereinfachen (etwa in Zusammenarbeit mit der Maler-Innung o. a.).

Projekte zur Förderung der künstlerischen Entfaltung sollen weiterhin gefördert werden.

 

 

Mobile Navigation schliessen