Universitätstadt Marburg

?

Hauptnavigation der Seite

Kartenanwendung der Stadt Marburg

Seiteninhalt

Inhaltsbereich der Seite

Ratsinformation

Auszug - Bauleitplanung der Universitätsstadt Marburg Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan Nr. 18/26 "Erweiterung Landschulheim Steinmühle" im Stadtteil Cappel   

Öffentliche Sitzung der Stadtverordnetenversammlung der Universitätsstadt Marburg
TOP: Ö 19
Gremium: Stadtverordnetenversammlung Beschlussart: ungeändert beschlossen
Datum: Fr, 15.07.2016 Status: öffentlich
Zeit: 16:30 Anlass: Öffentliche Sitzung
Raum: Sitzungssaal Barfüßerstr. 50
Ort: 35037 Marburg
VO/4904/2016 Bauleitplanung der Universitätsstadt Marburg
Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan Nr. 18/26 "Erweiterung Landschulheim Steinmühle" im Stadtteil Cappel
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage Stadtverordnetenvers.
Verfasser:Nützel, BerndAktenzeichen:II
Federführend:61 - Stadtplanung und Denkmalschutz Bearbeiter/-in: Fischer, Ellen
 
Beschluss


r den Ausschuss für Umwelt, Energie und Verkehr berichtet der Vorsitzende, Stadtverordneter Dr. McGovern (B90/Die Grünen). Der Ausschuss empfiehlt mit den Stimmen von SPD, B90/Die Grünen, Marburger Linke, FDP/MBL und BfM bei Enthaltung der CDU die Annahme der Vorlage.

 

Die Vorlage ist weiterhin im Bau- und Planungsausschuss, Liegenschaften beraten worden. Es berichtet der Vorsitzende Meyer (SPD). Auch der Bau- und Planungsausschuss, Liegenschaften empfiehlt mit den Stimmen von SPD, B90/Die Grünen, Marburger Linke, FDP/MBL und BfM gegen die Stimmen der CDU der Vorlage zuzustimmen.

 

Die Stadtverordnetenversammlung fasst einstimmig folgenden Beschluss:

 

r den im Übersichtsplan gekennzeichneten Bereich wird gemäß § 2 Abs. 1 Baugesetzbuch (BauGB) der Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan Nr. 18/26 "Erweiterung Landschulheim Steinmühle" der Universitätsstadt Marburg, Stadtteil Cappel, gefasst.

 

Nach Beendigung der Abstimmung kehrt der Stadtverordnete Simon (SPD) wieder in den Sitzungssaal zurück.

Mobile Navigation schliessen