Universitätstadt Marburg

?

Hauptnavigation der Seite

Kartenanwendung der Stadt Marburg

Seiteninhalt

Inhaltsbereich der Seite

Ratsinformation

Auszug - Antrag der Fraktion FDP/MBL betr. Parkdeck alte Universitätsbibliothek  

Öffentliche Sitzung der Stadtverordnetenversammlung der Universitätsstadt Marburg
TOP: Ö 21.8
Gremium: Stadtverordnetenversammlung Beschlussart: abgelehnt
Datum: Fr, 15.07.2016 Status: öffentlich
Zeit: 16:30 Anlass: Öffentliche Sitzung
Raum: Sitzungssaal Barfüßerstr. 50
Ort: 35037 Marburg
VO/4923/2016 Antrag der Fraktion FDP/MBL betr. Parkdeck alte Universitätsbibliothek
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Fraktionsantrag
Verfasser:Sprenger, Lothar
Federführend:09 - Unterstützung kommunaler Gremien Bearbeiter/-in: Sprenger, Lothar
 
Beschluss


r den Ausschuss für Umwelt, Energie und Verkehr berichtet der Vorsitzende, Stadtverordneter Dr. McGovern (B90/Die Grünen). Die antragstellende Fraktion hat im Ausschuss eine geänderte Fassung des Antrages mit folgendem Wortlaut vorgelegt:

 

  1. Der Magistrat möge gemeinsam mit dem Land Hessen, der Philipps-Universität und der Studierendenschaft ein Konzept zur baulichen Nutzung des Geländes vom so genannten "UB-Parkplatz" erarbeiten. Bestandteil eines solches Konzeptes sollten Aussagen dazu sein:
     
  • wie viel Parkplätze für PKW vorhanden sind und zusätzlich geschaffen werden können/sollen
  • ob (Teile der) Parkflächen für PKW künftig Studierenden und/oder Universitäts- und Studentenwerksbediensteten vorbehalten bleiben sollen
  • welches Preiskonzept (Parkgebühren; Gebühren für Dauerparker) und Parkdauerkonzept (bislang wenig sinnvolle eingeschränkte Höchstparkdauer) angedacht werden soll
  • ob beim Preis- und Parkkonzept Pendler/innen und Studierende bevorzugt werden sollen/können
  • ob auch und ggf. wie viel (überdachte und ggf. abschließbare) Parkflächen für Fahrräder geschaffen werden können/sollen
  • ob eine Parkkonzeption mit weiteren baulichen Nutzungen kombinierbar/sinnvoll erscheint.

 

  1. Der Magistrat soll im Rahmen des unter 1. genannten Konzepts eine Studie erarbeiten, wie die Fläche eine attraktive, barrierefreie und angstfreie Zuwegung erhalten kann und wie sie gut an die (besser auszustattende) Bushaltestelle auf der Kurt-Schumacher-Brücke angebunden werden kann.

 

  1. Der Magistrat möge für die unter 1. genannte Konzeption eine realistische Kostenschätzung vorlegen und ein Realisierungskonzept - ggf. unter Einbeziehung von Dritten - vorlegen. Außerdem sollte zur Frage Stellung genommen werden, welchen Beitrag der Finanzierung die Universitätsstadt Marburg, die Philipps-Universität, die Stadtwerke Marburg und eventuelle Dritte leisten müssten/sollten.

    Außerdem soll die Frage geprüft werden, ob bei vollständiger Übernahme der Kosten durch die Stadt das Parkdeck errichtet werden könnte.

 

  1. Der Magistrat soll zur Umsetzung der Punkte 1. bis 4. mit den Grundstückseigentümern Kontakt aufnehmen und dem Parlament über den Fortgang der Kontaktaufnahme und der Prüfungen jeweils zeitnah berichten.“

 

Der so geänderte Antrag wird durch den Ausschuss mit Ja-Stimmen von B90/Die Grünen und FDP/MBL bei Gegenstimmen von SPD, CDU, Marburger Linke und BfM mehrheitlich zur Ablehnung empfohlen.

 

Den Bericht des Haupt- und Finanzausschusses verliest Stadtverordnetenvorsteherin Wölk. Auch dort wurde die geänderte Fassung des Antrages beraten. Der Ausschuss empfiehlt mit den Stimmen von SPD, CDU, Marburger Linke und BfM gegen die Stimmen von B90/Die Grünen und FDP/MBL ebenfalls den Antrag abzulehnen.

 

Aussprache wurde angemeldet.

 

An der Aussprache beteiligen sich die Stadtverordneten Dr. Uchtmann (FDP/MBL), Dr. Longo (SPD), Seitz (B90/Die Grünen), Schaffner (CDU), Schalauske (Marburger Linke), Bauder-Wöhr (Marburger Linke) sowie r den Magistrat Oberbürgermeister Dr. Spies und Bürgermeister Dr. Kahle.

 

Die Stadtverordnetenvorsteherin lässt im Anschluss über die geänderte Fassung des Antrages abstimmen.

 

r den Antrag stimmen die Fraktionen von B90/Die Grünen und FDP/MBL, gegen den Antrag die Fraktionen von SPD, CDU, Marburger Linke und BfM.

 

Der Antrag ist damit abgelehnt.

Mobile Navigation schliessen