Universitätstadt Marburg

?

Hauptnavigation der Seite

Kartenanwendung der Stadt Marburg

Seiteninhalt

Inhaltsbereich der Seite

Ratsinformation

Auszug - Wahl von Beisitzern/Beisitzerinnen für den Anhörungsausschuss im Widerspruchsverfahren  

Öffentliche Sitzung des Wahlvorbereitungsausschusses
TOP: Ö 8
Gremium: Wahlvorbereitungsausschuss Beschlussart: ungeändert beschlossen
Datum: Fr, 15.07.2016 Status: öffentlich
Zeit: 15:30 - 16:00 Anlass: Öffentliche Sitzung
VO/4917/2016 Wahl von Beisitzern/Beisitzerinnen für den Anhörungsausschuss im Widerspruchsverfahren
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Wahlen der STVV
Verfasser:Sprenger, Lothar
Federführend:09 - Unterstützung kommunaler Gremien Bearbeiter/-in: Sprenger, Lothar
 
Beschluss


Der Vorsitzende Kissel (CDU) verweist auf die Vorlage zu TOP 11 der Stadtverordnetenversammlung. Zu wählen sind 11 Beisitzer/innen für den Anhörungsausschuss.

 

r die Wahl sind folgende Wahlvorschläge eingegangen:

 

SPD:Ulrich Severin, Thorsten Büchner, Carl-Ernst Boss,

Dominic Dehmel

CDU:Oliver Hahn, Mathias Range, Dirk Vaupel

B90/Die Grünen:Gabi Joggerst-Naumann, Arnulf Meyer

Marburger Linke:Klaus Denfeld

FDP/MBL:Dr. Hermann Uchtmann, Christoph Ditschler

BfM:Roland Frese

 

Nach kurzer Absprache verzichten mit Blick auf einen gemeinsamen Wahlvorschlag aller Fraktionen die Stadtverordneten Ditschler (FDP/MBL) und Büchner (SPD) auf eine Kandidatur.

 

Damit ergibt sich folgender gemeinsamer Wahlvorschlag aller Fraktionen:

 

Ulrich Severin, Carl-Ernst Boss, Dominic Dehmel, Oliver Hahn, Mathias Range, Dirk Vaupel, Gabi Joggerst-Naumann, Arnulf Meyer, Klaus Denfeld, Dr. Hermann Uchtmann und Roland Frese.

 

Der Ausschuss empfiehlt der Stadtverordnetenversammlung die Wahl in offener Abstimmung durchzuführen.

 

Der Stadtverordnete Schalauske (Marburger Linke) bittet darum bei der Besetzung des Anhörungsausschusses abwechseln auf die gewählten Beisitzer/innen zuzugreifen, so dass alle Gewählten abwechselnd zum Zuge kommen. Der Ausschuss schlägt vor, dies analog des Zugriffsverfahrens nach dem Stärkeverhältnis der Fraktionen vorzunehmen.

Mobile Navigation schliessen