Universitätstadt Marburg

?

Hauptnavigation der Seite

Kartenanwendung der Stadt Marburg

Seiteninhalt

Inhaltsbereich der Seite

Ratsinformation

Auszug - Bericht(e) aus den Arbeitsgruppen zur Lokalen Agenda 21  

Sitzung des Bau- und Planungsausschusses, Liegenschaften (öffentlich)
TOP: Ö 3
Gremium: Bau- und Planungsausschuss, Liegenschaften Beschlussart: zur Kenntnis genommen
Datum: Do, 27.04.2017 Status: öffentlich
Zeit: 18:05 - 19:37 Anlass: Öffentliche Sitzung
Raum: Sitzungssaal Barfüßerstraße 11
Ort: 35037 Marburg
 
Wortprotokoll
Beschluss

Herr Lange verliest für die AG Nachhaltige Stadtentwicklung nachfolgenden Bericht:

 

Im Nachgang zu unserem letzten Bericht konnte die Presseschlagzeile der OP vom 28.03.2017 leicht missverstanden werden. Wir möchten klarstellen, dass die Agenda die Entwicklung und den Ausbau erneuerbarer Energie einschließlich Windkraft prinzipiell unterstützt, jedoch auch hier klare Informations- und Beteiligungsmodelle einfordert. Den Ausstieg aus der Kernenergie halten wir für unumkehrbar. Eine Prüfung weiterer Möglichkeiten insbesondere des Energiesparens - auf kommunaler Ebene erscheint der Agendagruppe als lohnenswertes Ziel.

So wurde auch über die Möglichkeiten des Einsatzes von Brennstoffzellen diskutiert. Die Energiegewinnungstechnik auf Wasserstoffbasis ist ausgereift und bereits seit Jahren erfolgreich im Einsatz. Eine japanische Automarke bietet sogar schon einen serienproduktionsreifen Mittelklassewagen zum Kauf an. So stellt sich die Frage, ob in den heimischen Heizblockkraftwerken statt Gas der Einsatz von Brennstoffzellen möglich ist. Eine Überprüfung sollte sich lohnen.

In der letzten Agenda Sitzung wurde erneut das Thema einer Tunnellösung der Stadtautobahn erörtert. Viele Beispiele in Deutschland machen Mut, weiter dafür einzutreten.
Der aktuelle Stand der Untertunnelungs-Projekte in Saarbrücken A 620 (Stadtmitte am Fluss) und in Hamburg Schnelsen-Stellingen-Altona A7 ist für Marburg sicher von Interesse um daraus Lehren zu ziehen.
Der Hamburger Deckel ist bereits im Bau. Die Tunneloberfläche bekommt dort Parkanlagen / Kleingärten / grüne Wegeverbindungen - die Stadt wächst wieder zusammen - das Stadtklima verbessert sich.
In Saarbrücken wurde von der Rot-Rot-Grünen Stadtregierung ein parteiloser Baudezernent gewählt, der dort dem Tunnelprojekt neuen Schwung verleiht. Eine öffentliche Podiumsdiskussion mit Astrid Krug (zuständig im Wirtschaftsministerium) und dem Baudezernenten Prof. Heiko Lukas fand positive Resonanz.

Auch in München werden am mittleren Ring die Untertunnelungen weiter gebaut und im englischen Garten soll dieautobahnähnliche Querung, die den Garten durchschneidet, untertunnelt werden.

Anlässlich der neuen Zählmehrheiten im Marburger Rathaus chten wir an die beiden einstimmigen Beschlüsse im Stadtparlament für eine Machbarkeitsstudie zur Untertunnelung der Stadtautobahn sowie an die Stellungnahme von OB Dr. Spies zum Bundesverkehrswegeplan erinnern: Ich zitiere :
"Die Universitätsstadt Marburg beantragt als weitere Maßnahme die Tieferlegung (Tunnelführung) der B3 im Stadtgebiet von Marburg in den Bundesverkehrswegeplan 2030 aufzunehmen.
Begründung: Die erheblichen Lärmimmissionen auf die Marburger Kernstadt mit ihrer beengten Tallage werden im Wesentlichen durch die B3 verursacht. Eine Tieferlegung mit Tunnelführung würde diese Umweltproblematik beseitigen und neue Möglichkeiten für die stadträumliche Entwicklung der Marburger Innenstadt durch Überbauung der B3 eröffnen."

Auch die lokale Agenda hat nahezu gleichlautend eine Stellungnahme an das Bundesverkehrsministerium abgegeben.“

 

Herr Linn verliest für die AG Ökologie aus der Sitzung vom 7. Februar 2017:

 

Aktuelles zum Erhalt und Förderung des Alten Botanischen Gartens

Die AG Ökologie ist einstimmig der Meinung, dass ein Eingang und Weg von der Seite des Sprachatlas eine zu große Frequentierung durch Fußnger mit sich bringen wird, da die Wege als Laufachse zwischen Unibibliothek, Sprachatlas und Hörsaalgebäude benutzt werden können.

Es wurden Maßnahmen gegen möglichen Vandalismus diskutiert, z.B. Abschließen des Gartens über Nacht, Anbringen von Drehkreuzen an den Eingängen, Installieren von Überwachungskameras.

Es wurde ein Runder Tisch mit allen Beteiligten und Zuständigen empfohlen. Anmerkung: mittlerweile haben dazu Gespräche u. a. im Ortsbeirat Campusviertel stattgefunden.

 

Negative Auswirkungen der Mountainbike(MB)-Strecke am Lichten Küppel auf die Natur

Da schon im betreffenden UEV-Ausschuss dazu vorgetragen, wurde im Bauausschuss darauf verzichtet.

 

Buchvorstellung „Der Heilungscode der Natur“

Anhand eines Artikels aus dem Buch von Arvay aus dem Jahr 2016 "Der Heilungscode der Natur - Die verborgenen Kräfte von Pflanzen und Tieren entdecken" wird vorgetragen, dassume und Sträucher in Wald und Stadt nicht nur für Luftreinigung, Luftbefeuchtung und Temperatur-Ausgleich sorgen, Lebensqualität und sozialen Zusammenhalt in Parks und Grünanlagen stärken.
Vielmehr wurde wissenschaftlich nachgewiesen, dass durch von den Gehölzen in die Luft abgegebene Stoffe, die sogenannten Terpene, das menschliche Immunsystem wesentlich gestärkt wird. Der Gesundheitsstatus der Stadtbewohner verbesserte sich umso mehr, je mehr Bäume und anderes Stadtgrün in der Nähe der Menschen standen. Es gab weniger Herzkreislauf-Erkrankungen, Diabetes und Bluthochdruck usw.
Die Agenda Ökologie empfiehlt daher, das Stadtgrün Marburgs in Parks, an der Lahn, an den Straßen usw., insbesondere ältere großkronige Bäume zu erhalten und zu fördern, wo immer es geht.

 

Herr Althaus verweist für die AG Verkehr auf den Bericht aus der Sitzung des Ausschusses für Umwelt, Energie und Verkehr am 25. April 2017.

 

Herr Bürgermeister Dr. Kahle äerst sich zu dem Bericht von Herrn Lange dahingehend, dass das Projekt der Untertunnelung der Stadtautobahn seitens des Magistrats über die heimischen Bundestagsabgeordneten in das Verfahren herangetragen worden ist. Allerdings wurde das Projekt im Bundesverkehrswegeplan 2030 leider nicht berücksichtigt.

Herr Lange merkt hierzu an, dass die aufgenommenen Projekte im Plan nicht bis zum Jahr 2030 abschließend seien, sondern Veränderungen immer noch im Laufe der Zeit möglich seien.


 

Mobile Navigation schliessen