Universitätstadt Marburg

?

Hauptnavigation der Seite

Kartenanwendung der Stadt Marburg

Seiteninhalt

Inhaltsbereich der Seite

Ratsinformation

Vorlage - VO/1679/2012  

Betreff: Antrag der Bürger für Marburg betreffend Fahrradparkplätze
Status:öffentlichVorlage-Art:Antrag der BfM
Federführend:32 - Ordnung und Straßenverkehr Bearbeiter/-in: Wagner, Norbert
Beratungsfolge:
Magistrat Entscheidung
29.10.2012    Nichtöffentliche Sitzung des Magistrats      
Ausschuss für Umwelt, Energie und Verkehr Vorberatung
20.11.2012 
Öffentliche Sitzung des Ausschusses für Umwelt, Energie und Verkehr geändert beschlossen   
Stadtverordnetenversammlung Entscheidung
30.11.2012 
Öffentliche Sitzung der Stadtverordnetenversammlung der Universitätsstadt Marburg geändert beschlossen   

Beschlussvorschlag
Sachverhalt

 

Die Stadtverordnetenversammlung möge beschließen:

 

Aufgrund der zunehmenden Fahrradnutzung sollen der erforderliche Platz und die notwendigen Abstellsysteme für das Fahrradparken im Innenstadtbereich ausreichend zur Verfügung gestellt werden.

 

Ein hierfür notwendiges Konzept ist vom Magistrat, eventuell in Zusammenarbeit mit dem Fahrverkehrsbeirat des ADFC Kreisverband Marburg-Biedenkopf e.V., zu erarbeiten.


 

Begründung:

 

Aufgrund des -auch politisch gewollten- innerstädtisch zunehmenden Fahrradverkehrs wird der damit verbundene Bedarf an Abstell- und Parkflächen immer größer.

 

Es ist eine zunehmende Verwahrlosung der gering vorhandenen Abstellflächen in Marburg zu konstatieren, die nicht nur eine Gefährdung für Fußgänger und Behinderte darstellt, sondern auch dem äußeren Erscheinungsbild der städtischen Bereiche abträglich ist.

 

 

 

Ordentlich abgestellte Räder vermittelneinen aufgeräumten Gesamteindruck und die Wegeder anderen Verkehrsteilnehmer, insbesondere die der sehbehinderten Fußgänger,  werden nicht eingeengt, wie das Beispiel aus Groningen /Niederlande zeigt.

 

Wo und welchem Umfang die notwendigen Abstellsysteme für Fahrräder installiert werden sollen, muss in Form eines Konzeptes erarbeitet werden.

 

 

Andrea Suntheim-Pichler

 

 

 

Mobile Navigation schliessen