Universitätstadt Marburg

?

Hauptnavigation der Seite

Kartenanwendung der Stadt Marburg

Seiteninhalt

Inhaltsbereich der Seite

Ratsinformation

Vorlage - VO/1899/2012  

Betreff: Antrag des Stadtverordneten Klee betr. Fußläufige Erreichbarkeit der Mensa am Erlenring
Status:öffentlichVorlage-Art:Antrag des Stadtverordneten
Federführend:66 - Tiefbau Bearbeiter/-in: Wagner, Norbert
Beratungsfolge:
Bau- und Planungsausschuss, Liegenschaften Vorberatung
13.12.2012 
Öffentliche Sitzung des Bau- und Planungsausschusses, Liegenschaften ungeändert beschlossen   
Magistrat Stellungnahme
17.12.2012    Nichtöffentliche Sitzung des Magistrats      
Stadtverordnetenversammlung Entscheidung
21.12.2012 
Öffentliche Sitzung der Stadtverordnetenversammlung der Universitätsstadt Marburg ungeändert beschlossen   

Beschlussvorschlag
Sachverhalt

Die Stadtverordnetenversammlung wird gebeten, folgenden Beschluss zu fassen:

 

 

Der Magistrat wird beauftragt zu prüfen, welche Möglichkeit besteht, in Zusammenarbeit mit der Philipps Universität den Zugang zur Mensa am Erlenring so zu gestalten, dass Besucher, die aus Richtung der stadteinwärtigen Bushaltestelle Erlenring kommen, nicht mit dem Parkverkehr durch die beschrankte Zufahrt zum Parkplatz, sondern ohne Umweg auf einem separaten Fußweg zur Mensa gelangen können.

 


Begründung

 

Zwar gibt es einen  Zuweg zur Mensa vom Elisabeth-Blochmann-Platz über den Mensaparkplatz, aber Besucher, die zur Mensa aus Richtung Bushaltestelle Erlenring gelangen möchten, nehmen den direkten Weg durch die beschrankte Zufahrt zum Parkplatz, oder über den Trampelpfad durch die Eingrünung.

 

Dem Besucher könnte bei der jetzigen Gestaltung der Eindruck entstehen, als hätte bei der Planung die fußläufige Erreichbarkeit nicht den gebotenen Stellenwert gehabt.

 

Um das Zufußgehen entsprechend zu würdigen, sollte ein weiterer Zuweg eingerichtet werden, zumal bei der zukünftigen Planung eines Park and Ride Platzes auf dem UB Parkplatzes erhöhte Fußgänger Frequenz in diesem Bereich zu verzeichnen sein wird.

 

Sascha Klee

 

Mobile Navigation schliessen