Universitätstadt Marburg

?

Hauptnavigation der Seite

Kartenanwendung der Stadt Marburg

Seiteninhalt

Inhaltsbereich der Seite

Ratsinformation

Vorlage - VO/2020/2013  

Betreff: Kleine Anfrage des Stadtverordneten Jan Schalauske (Nr. 12 01/2013)
Status:öffentlichVorlage-Art:Kleine Anfrage
Federführend:09 - Unterstützung kommunaler Gremien Bearbeiter/-in: Schmidt, Christina
Beratungsfolge:
Stadtverordnetenversammlung Entscheidung
25.01.2013 
Öffentliche Sitzung der Stadtverordnetenversammlung der Universitätsstadt Marburg ungeändert beschlossen   

Beschlussvorschlag
Sachverhalt

Die Stadtverordnetenversammlung hat am 28. September 2012 beschlossen, dass die Stadt Marburg „mit den ihr möglichen politischen und finanziellen Mitteln unterstützt, dass auf den aktuell im Besitz des Landeswohlfahrtsverbandes befindlichen Flächen an der Cappeler Straße, die nicht mehr von der Vitos-Klinik benötigt werden, öffentlicher Wohnraum bzw. sozialer Wohnungsbau errichtet wird, um dem aktuellen Mangel an preiswertem Wohnraum entgegenzuwirken". Für dieses Vorhaben sollten die öffentlichen Wohnungsunternehmen gewonnen werden. Wie ist der Umsetzungsstand des Beschlusses?


Am 29. Juni 2012 hat die Stadtverordnetenversammlung der Universitätsstadt Marburg den Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan Nr. 10/1 - 3. Änderung „Cappeler Straße/Fried­rich-Ebert-Straße" gefasst.

 

Der o. g. Bebauungsplan umfasst das Vitos-Gelände zwischen der Cappeler Straße und dem eigentlichen Kliniksbereich; es wird zu 80 % von einem Schwachholzbestand geprägt. Zum Zeitpunkt des Aufstellungsbeschlusses ist von der Geschäftsführung der Vitos-Kliniken Gießen-Marburg (als Unternehmen des Landeswohlfahrtsverbandes LWV Hessen) formuliert worden, dass dieses Areal für die Kliniknutzung nicht mehr benötigt wird und für Wohnungsbau zur Verfügung gestellt werden kann. Gegenstand der städtebaulichen Überlegungen ist, Teilbereiche dieser Fläche auch für Geschosswohnungsbau und damit geeignet für sozialen Wohnungsbau, bereitzustellen.

 

Derzeit stagniert der Fortgang des Bebauungsplanverfahrens, da - bedingt durch den Wechsel in der Geschäftsführung - eine Neuorientierung stattfindet, die eine Neubewertung aus Sicht der Klinik erfordert.

 

Bereits während des gesamten Entwicklungsprozesses zur Zukunft des jetzigen Vitos-Geländes waren die Wohnungsbaugesellschaften beteiligt. Bis heute hat keine dieser Wohnungsbaugesellschaften von sich aus definitives Realisierungsinteresse an die Stadt herangetragen.

 

Unabhängig davon kann sich die städtische Wohnungsbaugesellschaft GeWoBau vorstellen, im Auftrag der Universitätsstadt Marburg sozialen Wohnungsbau auf diesem Areal zu entwickeln, wenn auskömmliche Fördermittel für preiswerten Wohnraum zur Verfügung gestellt werden.

Mobile Navigation schliessen