Universitätstadt Marburg

?

Hauptnavigation der Seite

Kartenanwendung der Stadt Marburg

Seiteninhalt

Inhaltsbereich der Seite

Ratsinformation

Vorlage - VO/2101/2013  

Betreff: Antrag der Bürger für Marburg betr. Mülltonnen in der Oberstadt
Status:öffentlichVorlage-Art:Antrag der BfM
Federführend:69 - Umwelt-, Klima- und Naturschutz, Fairer Handel Bearbeiter/-in: Wagner, Norbert
Beratungsfolge:
Ausschuss für Umwelt, Energie und Verkehr Vorberatung
12.03.2013 
Öffentliche Sitzung des Ausschusses für Umwelt, Energie und Verkehr geändert beschlossen   
Magistrat Kenntnisnahme
18.03.2013    Nichtöffentliche Sitzung des Magistrats      
Stadtverordnetenversammlung Entscheidung
22.03.2013 
Öffentliche Sitzung der Stadtverordnetenversammlung der Universitätsstadt Marburg geändert beschlossen   

Beschlussvorschlag
Sachverhalt

Die Stadtverordnetenversammlung möge beschließen:

 

Der Magistrat wird aufgefordert, gegenüber den Hausbesitzerinnen und Hausbesitzern in der Oberstadt die Einhaltung der Bestimmungen der Abfallsatzung der Universitätsstadt Marburg in der am 20.12.2002 beschlossenen Fassung durchzusetzen und gegebenenfalls in gegenseitiger Absprache Maßnahmen zur Einhaltung der Satzung zu ergreifen und nach entsprechenden Lösungen zu suchen.

 

 

 

 


Begründung:

 

Trotz einiger Bemühungen seitens der Stadtverwaltung gibt es nach wie vor im weiteren Umfeld der Oberstadt Ecken, an denen Tag und Nacht, zu jeder Jahreszeit und außerhalb jeglicher Abfuhrtermine ganzjährig alle Arten der zugelassenen Mülltonnen in unterschiedlicher Zahl auf der Straße stehen (siehe Fotos).

Dies ist darauf zurückzuführen, dass die Hauseigentümer/innen nicht immer im Objekt oder in Marburg wohnen und die Einhaltung einer möglicherweise ausgehängten Hausordnung nicht genügend beachtet wird.

Auch mag es nicht immer möglich sein, die Tonnen auf den Grundstücken respektive in den Gebäuden einzustellen.

Hier ist aus mehreren Gründen Abhilfe zu schaffen:

1.     Die besagten Mülltonnen werden unkontrolliert mit ‚Fremdmüll‘ Dritter gefüllt. Damit reduziert sich das Entsorgungsvolumen für die eigentlich Berechtigten und Gebührenpflichtigen.

2.     In Folge quellen die Tonnen schon zwischen den Abfuhrzeiten über. Daher werden neben den permanent überfüllten Tonnen zusätzlich Müllbeutel abgestellt, die wiederum Ratten und Katzen anziehen.

3.     Es werden häufig zusätzlich Sperrmüllgegenstände beigestellt.

4.     An heißen Tagen kommt es zu unzumutbarer Geruchsbelästigung, wenn insbesondere graue oder Biotonnen der prallen Sonne ausgesetzt sind.

5.     Auch hinsichtlich des sich erfreulich entwickelnden Tourismus und der Bewerbung Marburgs als Weltkulturerbe ist der angesprochene Missstand unhaltbar!

 

 

 

Andrea Suntheim-Pichler

 

 

 

 

 

 

 

 

Mobile Navigation schliessen