Universitätstadt Marburg

?

Hauptnavigation der Seite

Kartenanwendung der Stadt Marburg

Seiteninhalt

Inhaltsbereich der Seite

Ratsinformation

Vorlage - VO/2310/2013  

Betreff: Antrag der Fraktion Marburger Linke betr. Marburger Geschichte digital
Status:öffentlichVorlage-Art:Antrag der Fraktion Marburger Linke
Federführend:41 - Kultur Bearbeiter/-in: Wagner, Norbert
Beratungsfolge:
Ausschuss für Schule, Kultur, Sport und Bäder Vorberatung
16.05.2013 
Öffentliche Sitzung des Schul- und Kulturausschusses zurückgestellt   
21.11.2013 
Öffentliche Sitzung des Schul- und Kulturausschusses zurückgezogen   
Haupt- und Finanzausschuss Vorberatung
21.05.2013 
Öffentliche Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses zurückgestellt   
29.10.2013 
Öffentliche Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses zurückgestellt   
26.11.2013 
Öffentliche Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses zurückgezogen   
Stadtverordnetenversammlung Entscheidung
24.05.2013 
Öffentliche Sitzung der Stadtverordnetenversammlung der Universitätsstadt Marburg zurückgestellt   
01.11.2013 
Öffentliche Sitzung der Stadtverordnetenversammlung der Universitätsstadt Marburg zurückgestellt   
29.11.2013 
Öffentliche Sitzung der Stadtverordnetenversammlung der Universitätsstadt Marburg zurückgezogen   

Beschlussvorschlag
Sachverhalt

 

 

 

Die Stadtverordnetenversammlung möge beschließen:

 

Der Magistrat wird aufgefordert, den Fachdienst Kultur zu beauftragen, in Zusammenarbeit mit der Universitätsbibliothek, der Stadtbibliothek und dem Stadtarchiv vergriffene Literatur zur Stadtgeschichte, deren Urheberrechte ausgelaufen sind, zu digitalisieren und allgemein zugänglich ins Netz zu stellen. Analog soll mit ausgewählten Quellen verfahren werden.

 

 

 

 

BEMERKUNGEN:              ANTRÄGE MÜSSEN EINE BEGRÜNDUNG HABEN

 

                            GROSSE ANFRAGEN MÜSSEN VON MINDESTENS 2 STADTVERORDNETEN UNTERZEICHNET SEIN


 

Begründung :

 

Marburg ist nicht nur eine Stadt mit reicher Geschichte, sondern auch mit einer reichhaltigen Literatur über diese Geschichte. Die einschlägigen Werke aus der Vergangenheit sind vergriffen. Eine gedruckte Neuauflage in ihrer vollen Breite würde vom Markt nicht aufgenommen werden, deshalb würden sich keine Verlage dafür finden. Aber ein großes Interesse an punktuellem Zugriff kann vorausgesetzt werden. Das historische Gedächtnis der Stadt würde allgemein zugänglich.

 

 

 

 

Henning Köster              Tanja Bauder              Halise Adsan  Jan Schalauske

 

 

Mobile Navigation schliessen