Universitätstadt Marburg

?

Hauptnavigation der Seite

Kartenanwendung der Stadt Marburg

Seiteninhalt

Inhaltsbereich der Seite

Ratsinformation

Vorlage - VO/6452/2018  

Betreff: Antrag der Fraktion Marburger Linke betr. Gedenken zum 100. Jahrestag des Massakers durch die Marburger Jäger in Königshütte
Status:öffentlichVorlage-Art:Fraktionsantrag
Federführend:09 - Unterstützung kommunaler Gremien Beteiligt:41 - Kultur
Bearbeiter/-in: Sprenger, Lothar   
Beratungsfolge:
Magistrat Stellungnahme
22.10.2018    Sitzung des Magistrats (nichtöffentlich)      
Ausschuss für Schule, Kultur, Sport und Bäder Vorberatung
15.11.2018 
Sitzung des Ausschusses für Schule, Kultur, Sport und Bäder (öffentlich) geändert beschlossen   
Stadtverordnetenversammlung Entscheidung
23.11.2018 
Sitzung der Stadtverordnetenversammlung der Universitätsstadt Marburg (öffentlich) geändert beschlossen   

Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Anlage/n

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Beschlussvorschlag:

 

Die Stadtverordnetenversammlung bittet den Magistrat anlässlich des 100. Jahrestages des Massakers an streikenden Arbeitern durch das Marburger Reserve-Jägerbataillon Nr. 11 im damaligen Königshütte (heute Chorzów) um den 3. Januar 2019 herum ein kritisches Gedenken zu organisieren, um an diese Opfer des Marburger Militarismus zu erinnern.

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Begründung:

 

Am 11. November 1918 endete der 1. Weltkrieg. Wie die Geschichtswissenschaft nach neueren Forschungen herausgearbeitet hat, war das Marburger Jägerbataillon Nr. 11 auch Kriegsende weiter „aktiv“. So gingen sie gegen einen Aufstand streikender Arbeiter in Königshütte vor, den sie blutig niederwarfen.

 

Die Universitätsstadt Marburg und ihre gewählten Vertreterinnen und Vertreter haben in der Vergangenheit mehrfach bewiesen, wie wichtig ihnen die Aufarbeitung der dunklen Flecken der Marburger Stadtgeschichte ist.

 

Die Kameradschaft Marburger Jäger hingegen leugnet diese Verantwortung, in dem sie die dunklen, verbrecherischen Seiten ihrer Tradition bewusst aber auch nicht wissendwollend verdrängt. Zugleich versucht die Kameradschaft sich in der Öffentlichkeit darzustellen, als wäre sie, die lediglich ihrer Kriegstoten gedenken wolle, Opfer einer linken oder auch anders gearteten Verschwörung.

 

Die Novemberrevolution fand 1918/19 in der Endphase des Ersten Weltkrieges statt. Der Erste Weltkrieg (1914 - 1918) forderte fast zehn Millionen Todesopfer und etwa 20 Millionen Verwundete, sie sollen uns Mahnung sein.

 

Inge SturmJan SchalauskeRenate Bastian

Elisabeth KulaRoland BöhmJonathan Schwarz

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

 

Mobile Navigation schliessen