Universitätstadt Marburg

?

Hauptnavigation der Seite

Kartenanwendung der Stadt Marburg

Seiteninhalt

Inhaltsbereich der Seite

Ratsinformation

Vorlage - VO/6553/2018  

Betreff: Antrag der Fraktionen Bündnis 90/Die Grünen und Marburger Linke betr.: Planungsstopp für Umgehungsstraßen in den westlichen Außenstadtteilen
Status:öffentlichVorlage-Art:Fraktionsantrag
Federführend:09 - Unterstützung kommunaler Gremien Beteiligt:15 - Referat für Stadt-, Regional- u. Wirtschaftsentwicklung
Bearbeiter/-in: Sprenger, Lothar   
Beratungsfolge:
Stadtverordnetenversammlung Entscheidung
23.11.2018 
Sitzung der Stadtverordnetenversammlung der Universitätsstadt Marburg (öffentlich) zurückgestellt   
14.12.2018 
Sitzung der Stadtverordnetenversammlung der Universitätsstadt Marburg (öffentlich) zurückgestellt   
25.01.2019 
Sitzung der Stadtverordnetenversammlung der Universitätsstadt Marburg (öffentlich) geändert beschlossen   
Magistrat Stellungnahme
10.12.2018    Sitzung des Magistrats (nichtöffentlich)      
Ausschuss für Umwelt, Energie und Verkehr Vorberatung
15.01.2019 
Sitzung des Ausschusses für Umwelt, Energie und Verkehr (öffentlich) geändert beschlossen   
Bau- und Planungsausschuss, Liegenschaften Vorberatung
17.01.2019 
Sitzung des Bau- und Planungsausschusses, Liegenschaften (öffentlich) geändert beschlossen   
Stadtverordnetenversammlung Entscheidung

Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Anlage/n

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Beschlussvorschlag:

 

Die Stadtverordnetenversammlung möge beschließen:

 

Der Magistrat wird beauftragt jedwede Aufwendung von personellen und finanziellen Ressourcen zur Planung eines „Allnatalweges“ oder einer Westtangente entlang der Alten Weinstraße zu unterlassen und, sofern bereits angelaufen, zu stoppen.

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Begründung:

 

Der Bau der Umgehungsstraße im Marburger Westen, die unter dem Namen "Allnatalweg" in die Diskussion gebracht wurde, würde für den Verkehr in Marburg keine nachhaltige Entlastung bringen, hätte unverantwortliche ökologische Auswirkungen und würde das Landschaftsbild um die betroffenen Dörfer nachhaltig beeinträchtigen.

 

Aus diesem Grunde ist es geboten, den Magistrat zu beauftragen, alle Planungen dazu umgehend einzustellen und keine weiteren personellen und finanziellen Mittel für die

Planungen aufzuwenden.

 

 

Christian SchmidtHenning Köster-Sollwedel

Dr. Elke NeuwohnerRenate Bastian

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

 

Mobile Navigation schliessen