Universitätstadt Marburg

?

Hauptnavigation der Seite

Kartenanwendung der Stadt Marburg

Seiteninhalt

Inhaltsbereich der Seite

Ratsinformation

Vorlage - VO/1162/2007  

Betreff: Antrag der CDU-Fraktion betr. Nothelfer-Hinweise
Status:öffentlichVorlage-Art:Antrag der CDU-Fraktion
Federführend:09 - Unterstützung kommunaler Gremien Bearbeiter/-in: Wagner, Norbert
Beratungsfolge:
Ausschuss für Schule, Kultur, Sport und Bäder Vorberatung
22.03.2007 
Öffentliche Sitzung des Schul- und Kulturausschusses zurückgestellt   
23.08.2007 
Öffentliche Sitzung des Schul- und Kulturausschusses ungeändert beschlossen   
Magistrat Vorberatung
26.03.2007    Nichtöffentliche Sitzung des Magistrats      
Haupt- und Finanzausschuss Vorberatung
27.03.2007 
Öffentliche Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses zurückgestellt   
24.04.2007 
Öffentliche Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses zurückgestellt   
30.05.2007 
Öffentliche Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses zurückgestellt   
28.08.2007 
Öffentliche Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses ungeändert beschlossen   
Stadtverordnetenversammlung Entscheidung
30.03.2007 
Öffentliche Sitzung der Stadtverordnetenversammlung der Universitätsstadt Marburg zurückgestellt   
01.06.2007 
Öffentliche Sitzung der Stadtverordnetenversammlung der Universitätsstadt Marburg an Verwaltung zurück verwiesen   
30.08.2007 
Öffentliche Sitzung der Stadtverordnetenversammlung der Universitätsstadt Marburg ungeändert beschlossen   

Beschlussvorschlag
Sachverhalt

Die Stadtverordnetenversammlung möge beschließen

 

Die Stadtverordnetenversammlung möge beschließen

 

Der Magistrat wird beauftragt, in Zusammenarbeit mit der Polizei den Schulweg der Marburger Grundschüler zu sichern, indem „Nothelfer“-Hinweise an auf dem Weg liegenden Geschäften angebracht werden.

 

 

Begründung:

 

Begründung:

In vielen deutschen Städten wurde durch gekennzeichnete Geschäfte mit dem „Nothelfer“-Hinweis der Schulweg der Grundschüler sicherer. Die Kinder können sich hier an vertrauensvolle Personen wenden, wenn sie in Not sind. Diese Einrichtung sollte in Zusammenarbeit mit der Polizei entstehen.

 

 

Anita Kaufmann                            Barbara Ackermann              Dr. Claudia Pötter

 

 

Mobile Navigation schliessen