Universitätstadt Marburg

?

Hauptnavigation der Seite

Kartenanwendung der Stadt Marburg

Seiteninhalt

Inhaltsbereich der Seite

Ratsinformation

Vorlage - VO/0872/2008  

Betreff: Spiel- und Aufenthaltsorte in der Oberstadt
hier: Kornmarkt, Textauswahl und Erstellung der Bronzebücher
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage Stadtverordnetenvers.
Verfasser:1. Karin Storm-Bölle
2. Celia Meggers
3. Friederike Beckmann
Aktenzeichen:II
Federführend:61 - Stadtplanung und Denkmalschutz Bearbeiter/-in: Fischer, Ellen
Beratungsfolge:
Magistrat Erörterung
12.01.2009    Nichtöffentliche Sitzung des Magistrats      
Ausschuss für Schule, Kultur, Sport und Bäder Erörterung
19.02.2009 
Öffentliche Sitzung des Schul- und Kulturausschusses zur Kenntnis genommen   
Bau- und Planungsausschuss, Liegenschaften Erörterung
19.02.2009 
Öffentliche Sitzung des Bau- und Planungsausschusses, Liegenschaften zur Kenntnis genommen   
Stadtverordnetenversammlung Entscheidung
27.02.2009 
Öffentliche Sitzung der Stadtverordnetenversammlung der Universitätsstadt Marburg zur Kenntnis genommen   

Beschlussvorschlag
Sachverhalt

Die Stadtverordnetenversammlung wird gebeten, den derzeitigen Sachstand der Textauswahl für die Bronzebücher des Projektes Spi

Die Stadtverordnetenversammlung wird gebeten, den derzeitigen Sachstand der Textauswahl für die Bronzebücher des Projektes Spiel- und Aufenthaltsorte in der Oberstadt zur Kenntnis zu nehmen.

 

Sachstandbericht

Sachstandbericht

Am 23. April 2008 wurde der „Kornmarkt“ als Spiel- und Aufenthaltsort in der Oberstadt eingeweiht. Die Bronzebücher, die auf den Lesepulten vorgesehen sind, konnten noch nicht angefertigt werden, da auf Grund von unterschiedlichen Vorstellungen zu den Texten eine komplett neue Textsuche als die beste Lösung gesehen wurde.

 

Eine wichtige Zielsetzung des Gesamtprojektes war und ist die Berücksichtigung von Kinderbelangen sowie der unmittelbare Einbezug der Kinder und Jugendlichen.

 

Das Kinder- und Jugendparlament hat sich mit der Textauswahl zur Gestaltung der Bücher am Kornmarkt beschäftigt (s. auch Sachstandsbericht vom 31.01.2008).

 

Um sicherzustellen, dass die Interessen von Kindern und Jugendlichen bei der Auswahl nicht zu kurz kommen, haben die Stadtbücherei Marburg sowie die Buchhandlung Lesezeichen für das Kinder- und Jugendparlament Listen mit Buchtiteln von deutschen Autoren (insgesamt 40) und internationalen Autoren (insgesamt 22) zusammengestellt, die beliebt, häufig gekauft oder ausgeliehen werden, besonders empfehlenswert und für die Altersgruppe 8-12 Jahre geeignet sind.

Die AG „Texte für den Kornmarkt“ des Kinder- und Jugendparlaments diskutierte über die Vorschläge und kürte elf Favoriten.

 

Folgende Kriterien wurden dabei von der Gruppe festgelegt und berücksichtigt:

 

a)         es sollen deutsche und internationale Autoren vertreten sein

b)         es sollen möglichst unterschiedliche Werke sein (es sollen auch unterschiedliche

Bücher auf die Pulte und nicht eine fortlaufende Geschichte --> Vielfalt)

c)             thematisch:

- alt und neu/früher und heute

- Klassiker, etwas Zeitloses

- Freundschaft/Familie

- soll zum Platz passen --> evtl. auch historische Geschichten

- un- und außergewöhnliche Geschichten

 

Die AG „Texte für den Kornmarkt“ einigte sich auf folgende Titel:

-           Antoine de Saint-Exupéry: Der kleine Prinz

-           Astrid Lindgren: Die Brüder Löwenherz

-            Cornelia Funke: Tintenherz

-           Erich Kästner: Emil und die Detektive

-           Gudrun Pausewang: Die Wolke

-           James Krüss: Timm Thaler oder Das verkaufte Lachen

-           J. R. R. Tolkien: Der kleine Hobbit

-           Lewis Caroll: Alice im Wunderland

-           Michel Ende: Momo

-           Otfried Preußler: Krabat

-           Rainer M. Schröder: Das Geheimnis des Kartenmachers

 

Diese Entscheidung wurde im Beisein von Simon Rommelspacher (Vorsitzender des Kinder-und Jugendparlaments) und Carolin Sack (1. Vertreterin des Vorsitzenden) sowie Frau Jutta Kadau von der Stadtbücherei gefällt.

 

Die Liste wurde in Absprache mit der Stadtbücherei und dem Lesezeichen um weitere internationale Titel ergänzt.

-           Anna Gavalda: 35 Kilo Hoffnung

-           Astrid Lindgren: Pippi Langstrumpf

-           Astrid Lindgren: Ronja Räubertochter

-           Guus Kuijer: Wir alle für immer zusammen

-           James Matthew Barrie: Peter Pan

-            Pamela L. Travers: Mary Poppins

-           René Goscinny/Jean-Jacques Sempé: Der kleine Nick

-           Selma Lagerlöf: Nils Holgersson

-           Tove Jansson: Die Mumins. Eine drollige Gesellschaft

 

Oben genannte Titel wurden der Stadtverordnetenversammlung am 13. März 2008 zur Kenntnis vorgelegt.

 

Das Kinder- und Jugendparlament wollte möglichst viele Marburger Kinder und Jugendliche in die Entscheidung einbeziehen und ließ daher die Auswahl der elf Titel beim Lesefest im Frühjahr 2008 abstimmen, da sich dort „ja, sowieso die treffen, die sich für das Lesen interessieren“ (O-Ton des Vorstandes).

 

Die Auswertung der Abstimmung ergab:

  1. Astrid Lindgren: Pippi Langstrumpf
  2. Erich Kästner: Emil und die Detektive
  3. J.R.R. Tolkien: Der kleine Hobbit
  4. Antoine de Saint-Exupéry: Der kleine Prinz

 

Die AG „Texte für den Kornmarkt“ wählte im April 2008 aus jeweils 8-10 Textstellen je Buch zwei Textstellen aus: eine Erstwahl und eine Zweitwahl.

 

Folgende Textstellen wurden ausgewählt:

  1. Pippi Langstrumpf, Jubiläumsedition, Verlag Friedrich Oetinger GmbH, Hamburg 2007: Seite 46 „Pippi warf…“ bis Seite 47 „… ich es dir sage.“

(à Pippi in der Schule, à Schule mal anders)

  1. Emil und die Detektive, 1555. Auflage, Cecilie Dressler Verlag GmbH Co. KG., Hamburg 2007: Seite 95 „Er pflanzte sich…“ bis Seite 96 „…Stielaugen machten.“

(à Mobilmachung der Jungs, um Emil zu helfen, à gemeinsam sind wir stark, auch Kinder können etwas bewegen)

  1. Der kleine Hobbit, 44. Auflage, Deutscher Taschenbuch Verlag GmbH Co. KG., München 2008: Seite 11 „Guten Morgen…“ bis Seite 12 „..dafür zu finden.“

(à Bilbo und Gandalf vor dem Abenteuer, à Ruhe, macht Lust auf mehr)

  1. Der kleine Prinz, 57. Auflage, Karl Rauch Verlag, Düsseldorf 2006: Kap XXII, Seite 73 „Guten Tag…“ bis Seite 74 „…einen Brunnen laufen…“

(à Der Händler mit den Zeitpillen, à Ruhe, entgegen dem hektischen Lebenswandel)

 

Die Texte der Bücher auf den drei Pulten sollen je in Originalsprache und in deutscher Übersetzung angefertigt werden. Der Text aus dem Buch „Emil und die Detektive“ muss nicht übersetzt werden und erscheint deshalb in Braille-Schrift.

 

Vor den Sommerferien begann das Rechtsamt sich um die Rechte der Bücher bei den Verlagen zu bemühen.

Der Vorgang erweist sich als komplizierter als gedacht, da das Projekt sehr untypisch ist. Derzeit haben liegen die Zusagen (kostenfrei) der deutschen Übersetzungen von „Emil und die Detektive“ und „Pippi Langstrumpf sowie die französische für „Der Kleine Prinz“ vor. Die deutsche Fassung von „Der kleine Prinz“ wird für eine Pauschale in Höhe von 50,-- Euro zur Verfügung gestellt. Bei allen anderen Verlagen warten wir noch auf Rückmeldung.

 

 

 

 

 

 

Dr. Franz Kahle

Bürgermeister

 

 

 

 

 

Beteiligung an der Vorlage durch:

 

FD 61

 

FD 67

 

 

FD 56

 

 

B

 

 

B

 

B

 

 

A: Anhörung; B: Beteiligung; K: Kenntnisnahme; S: Stellungnahme

 

 

 

 

 

Mobile Navigation schliessen