Universitätstadt Marburg

?

Hauptnavigation der Seite

Kartenanwendung der Stadt Marburg

Seiteninhalt

Inhaltsbereich der Seite

Ratsinformation

Vorlage - VO/0138/2009  

Betreff: Antrag der CDU-Fraktion betr. Fahrradständer und Kfz-Stellplätze
Status:öffentlichVorlage-Art:Antrag der CDU-Fraktion
Federführend:09 - Unterstützung kommunaler Gremien Bearbeiter/-in: Wagner, Norbert
Beratungsfolge:
Ausschuss für Umwelt, Energie und Verkehr Vorberatung
17.03.2009 
Öffentliche Sitzung des Ausschusses für Umwelt, Energie und Verkehr zurückgestellt   
05.05.2009 
Öffentliche Sitzung des Ausschusses für Umwelt, Energie und Verkehr zurückgezogen   
Magistrat Kenntnisnahme
23.03.2009    Nichtöffentliche Sitzung des Magistrats      
Stadtverordnetenversammlung Entscheidung
27.03.2009 
Öffentliche Sitzung der Stadtverordnetenversammlung der Universitätsstadt Marburg zurückgestellt   
15.05.2009 
Öffentliche Sitzung der Stadtverordnetenversammlung der Universitätsstadt Marburg zurückgezogen   

Beschlussvorschlag
Sachverhalt

Die Stadtverordnetenversammlung wird gebeten, folgenden Beschluss zu fassen:

 

Die Stadtverordnetenversammlung wird gebeten, folgenden Beschluss zu fassen:

 

Der Magistrat wird gebeten,

dafür Sorge zu tragen, dass das ehemalige Brauereigelände am Pilgrimstein vorübergehend mit Fahrradständern ausgestattet und mit Kfz-Stellplätzen bewirtschaftet wird.

 

Begründung:

Begründung:

 

Fahrradfahrer stellen in der Marburger Innenstadt ihre Räder zunehmend an nicht dafür vorgesehenen Plätzen ab. Dieses „Wildparken“ stört das Stadtbild und beeinträchtigt auf den Gehwegen insbesondere die sehbehinderten Mitbürgerinnen und Mitbürger. Insbesondere im Bereich des Oberstadt-Aufzuges ist eine zu geringe Zahl öffentlicher Fahrradständer vorhanden. Auf dem ehemaligen Brauereigelände können vorübergehend in unmittelbarer Nähe zur Oberstadt (Aufzug des gegenüberliegenden Parkhauses) weitere Fahrradstellplätze eingerichtet werden. Hierbei mag auch der Einsatz von platzsparenden senkrecht stehenden Fahrradboxen geprüft werden. Außerdem sollen die zusätzlichen Plätze gut ausgeschildert werden, damit sie auch genutzt und angenommen werden.

Den übrigen Teil des Brauereigeländes mag die Stadt – vorübergehend bis zur Nutzung im Rahmen des Uni-Campus – für Autostellplätze nutzen. Eine Bewirtschaftung ist dabei nötig, ggfs. über die Stadtwerke Marburg GmbH.

Eine Anfahrbarkeit von Süden erhöht die Attraktivität der Stellflächen für PKW und Fahrräder.

 

 

Philipp Stompfe                                Hermann Heck

 

 

Mobile Navigation schliessen