Universitätstadt Marburg

?

Hauptnavigation der Seite

Kartenanwendung der Stadt Marburg

Seiteninhalt

Inhaltsbereich der Seite

Ratsinformation

Vorlage - VO/0680/2009  

Betreff: Antrag der FDP-Fraktion betr. Schutz des Alten Botanischen Gartens
Status:öffentlichVorlage-Art:Antrag der F.D.P.-Fraktion
Federführend:67 - Stadtgrün und Friedhöfe Bearbeiter/-in: Wagner, Norbert
Beratungsfolge:
Ausschuss für Umwelt, Energie und Verkehr Vorberatung
20.10.2009 
Öffentliche Sitzung des Ausschusses für Umwelt, Energie und Verkehr zurückgestellt   
17.11.2009 
Öffentliche Sitzung des Ausschusses für Umwelt, Energie und Verkehr zurückgestellt   
08.12.2009 
Öffentliche Sitzung des Ausschusses für Umwelt, Energie und Verkehr geändert beschlossen   
Magistrat Kenntnisnahme
26.10.2009    Nichtöffentliche Sitzung des Magistrats      
Stadtverordnetenversammlung Entscheidung
30.10.2009 
Öffentliche Sitzung der Stadtverordnetenversammlung der Universitätsstadt Marburg zurückgestellt   
27.11.2009 
Öffentliche Sitzung der Stadtverordnetenversammlung der Universitätsstadt Marburg zurückgestellt   
18.12.2009 
Öffentliche Sitzung der Stadtverordnetenversammlung der Universitätsstadt Marburg zurückgestellt   

Beschlussvorschlag
Sachverhalt

Die Stadtverordnetenversammlung möge beschließen:

Die Stadtverordnetenversammlung möge beschließen:

 

Der Magistrat wird beauftragt, in Zusammenarbeit mit der Philipps-Universität und dem Vogelschutzbeauftragten ein Konzept zu erarbeiten, das den Erhalt des Alten Botanischen Gartens als Naherholungsgebiet für Marburger Bürger und als Brut-und Schutzgebiet für teilweise bedrohte Vogelarten garantiert.

 

 

Begründung:

 

Begründung:

 

In einem Gutachten des Vogelschutzbeauftragten PD Dr. Martin Kraft wird festgestellt, dass 61 Brutvogelarten und 48 Gastvogelarten im Alten Botanischen Garten beheimatet sind. Davon sind allein 45 Arten auf der Hessischen Liste der bedrohten Vogelarten ausgewiesen.

 

Mit der baulichen Umgestaltung der Umgebung des Gartens im Rahmen der Campus-Planungen ist mit aufwendigen Bauarbeiten und einer erheblichen Zunahme des Durchgangsverkehrs von Fußgängern zu rechnen. Deshalb ist die frühzeitige Erstellung eines Gesamtkonzepts notwendig, um die schutzwürdige Struktur des Garten zu erhalten.

 

 

gez.

gez.

gez.

G. Schwebel

Prof. H. Dingeldein

T. Sawalies

 

 

Mobile Navigation schliessen