Universitätstadt Marburg

?

Hauptnavigation der Seite

Kartenanwendung der Stadt Marburg

Seiteninhalt

Inhaltsbereich der Seite

Ratsinformation

Vorlage - VO/0769/2009  

Betreff: Antrag der MBL-Fraktion betr. Altenplanung und Einwohner/innen Befragung
Status:öffentlichVorlage-Art:Antrag der MBL-Fraktion
Federführend:50 - Soziale Leistungen Bearbeiter/-in: Wagner, Norbert
Beratungsfolge:
Ausschuss für Soziales, Jugend und Gleichstellung Vorberatung
18.11.2009 
Öffentliche Sitzung des Ausschusses für Soziales, Jugend und Frauen abgelehnt   
Magistrat Kenntnisnahme
23.11.2009    Nichtöffentliche Sitzung des Magistrats      
Stadtverordnetenversammlung Entscheidung
27.11.2009 
Öffentliche Sitzung der Stadtverordnetenversammlung der Universitätsstadt Marburg abgelehnt   

Beschlussvorschlag
Sachverhalt

Die Stadtverordnetenversammlung möge beschließen:

 

Die Stadtverordnetenversammlung möge beschließen:

 

Der Magistrat wird aufgefordert, umgehend für die Umsetzung des Beschlusses der Stadtverordnetenversammlung vom 26. 06. 09 zu sorgen.

 

 

Begründung

 

Begründung

 

Der einstimmige Beschluss vom 26. 06. lautete:

Der Magistrat wird aufgefordert, einen Vorschlag für eine Einwohner/innen Befragung zu machen, der eine belastbare Grundlage für konkrete Maßnahmen einer qualifizierten Altenplanung für Marburg schafft. Dieser Vorschlag sollte die bereits durchgeführte Befragung berücksichtigen und zeitnah umgesetzt werden.

Sollten die eigenen personellen Ressourcen nicht ausreichen, ist externe Unterstützung einzubinden.

Der Beschlussverfolgung ist zu entnehmen:

Vorgespräche bezüglich eines Fragebogenentwurfs wurden aufgenommen.

Tatsache ist aber, dass zurzeit in mehreren Ortsteilen weiter an eigenen Fragebögen gearbeitet wird, ohne dass eine Koordinierung geschweige denn eine professionelle Unterstützung von Seiten der Stadt erfolgt. Eine qualifizierte Auswertung dieser individuellen Fragebögen im Hinblick auf eine qualifizierte Altenplanung erscheint sehr schwierig wenn nicht unmöglich. Es wird sehr viel Zeit und Mühe von Seiten der Ortsbeiräte investiert, ohne dass der Nutzen dieser Befragungen für ein Gesamtkonzept der Stadt erkennbar ist. In der Stadt selbst scheinen noch keine Initiativen ergriffen worden zu sein.

Ziel des Beschlusses vom 26. 06. war, einen zentralen Fragebogen zu entwerfen, der auch die Bedürfnisse in den Stadtteilen berücksichtigt. Das jetzige Vorgehen stellt das gesamte Konzept einer Befragung der Bevölkerung in Frage. Die individuellen Befragungen in den Stadtteilen sind nicht zielführend und sollten eingestellt werden.

Da offensichtlich die eigenen Ressourcen der Stadt nicht ausreichen, muss umgehend externe Unterstützung eingebunden werden, um einen professionellen Fragebogen zu entwerfen, der eine belastbare Grundlage für eine Altenplanung bilden kann. Auch für eine Auswertung der erhobenen Daten wird es erforderlich sein, externe Unterstützung einzubinden.

Der Magistrat muss umgehend tätig werden, denn es ist schon wieder fast ein halbes Jahr vergangen, ohne dass die dringend erforderlich Altenplanung in Marburg voran gekommen ist. Der Streit um die Größe von Altenheimen bringt die Stadt nicht weiter.

 

 

Dr. Hermann. Uchtmann                     Heinz Ludwig

Mobile Navigation schliessen