Universitätstadt Marburg

?

Hauptnavigation der Seite

Kartenanwendung der Stadt Marburg

Seiteninhalt

Inhaltsbereich der Seite
Sie sind hier: Politik & Stadtgesellschaft > Stadtpolitik > Stadtparlament (STVV)

Ratsinformation

ALLRIS - Vorlage

Beschlussvorlage Magistrat - VO/0040/2021

Reduzieren

Beratungsfolge

Reduzieren

Beschlussvorschlag

Beschlussvorschlag:

 

Die beiliegende achte statistische Fortschreibung der Schulentwicklungspläne für die Grundschulen und allgemeinbildenden weiterführenden Schulen der Universitätsstadt Marburg wird zur Kenntnis genommen und zur Mitkenntnis an die Marburger Schulen, die Schulaufsicht, die Schulkommission, den Ausschuss für Schule, Kultur, Sport und Bäder, den Stadtelternbeirat und den Stadtschülerrat sowie die interessierte Öffentlichkeit weitergeleitet.

 

Reduzieren

Sachverhalt

Sachverhalt:

 

Der Fachdienst Schule informiert regelmäßig über die bisherige und prognostizierte Schülerzahlentwicklung in den städtischen Schulen.

 

 

Gesamtschülerzahlen (Kapitel 7)

Im aktuellen Schuljahr 2020/21 besuchen insgesamt 11.073 Schüler*innen die Marburger Schulen. Im Vergleich zum vergangenen Schuljahr liegt eine geringfügige Verminderung um 14 Schüler*innen vor.

Schülerzahlenrückgänge im Bereich der Grundschulen und in den allgemeinbildenden weiterführenden Schulen kompensieren sich mit Zunahmen in den beruflichen Schulen.

 

 

Schülerzahlentwicklung in den Grundschulen (Kapitel 2.1 ff.)

Im Schuljahr 2020/21 werden in den 13 städtischen Grundschulen 1.941 Schüler*innen unterrichtet. Nach wie vor sind lt. Geburtsstatistik vom 01.10.2020 in den nächsten Jahren z. T. etwas mehr als 600 Erstklässler*innen und damit insgesamt steigende Schülerzahlen im Grundschulbereich zu erwarten. Bekanntlich werden allerdings nicht alle in Marburg geborenen Kinder tatsächlich in die hiesigen Grundschulen eingeschult. Regelmäßig sind Abweichungen bedingt durch vorzeitige Einschulungen (sog. Kann-Kinder), Zurückstellungen wegen mangelnder Schulreife oder auch durch Aufnahmen in nichtstädtische Grundschulen sowie in Förderschulen zu beobachten, die vom Fachdienst Schule aber nicht vorhergesagt werden können. Insofern liegt die tatsächliche Schülerzahlentwicklung i. d. R. unter den rechnerischen Prognosen.

Im aktuellen Schuljahr liegt diese Abweichung bei 14 % und damit leicht unter dem Durchschnittswert von 16 % seit dem Schuljahr 2012/13.

Realistischerweise ist davon auszugehen, dass in den kommenden Schuljahren nicht mehr als rund 500 Kinder pro Schuljahr eingeschult werden. Insofern werden auch die rechnerisch prognostizierten Gesamtschülerzahlen im Grundschulbereich geringer ausfallen.

 

 

Schülerzahlentwicklung in den allgemeinbildenden weiterführenden Schulen (Kapitel 3.1 ff.)

Im Schuljahr 2020/21 besuchen insgesamt 4.377 Schüler*innen die allgemeinbildenden weiterführenden Schulen: 3.548 Schüler*innen die Jahrgangsstufen 5 bis 10 und 829 Schüler*innen die Oberstufe der drei Gymnasien.

Im Vergleich zum vergangenen Schuljahr sind die Schülerzahlen im Mittelstufenbereich rückläufig, während im Oberstufenbereich eine leichte Zunahme vorliegt.

Die Gesamtschülerzahlen in den allgemeinbildenden Schulen liegen recht deutlich unter der Prognose der letzten statistischen Fortschreibung. Insbesondere im gymnasialen Bereich werden sowohl in der Jahrgangsstufe 5 als auch in der Jahrgangsstufe 11 weniger Schüler*innen unterrichtet, als dies im vergangenen Jahr noch vermutet wurde.

Zum einen sind im aktuellen Schuljahr außergewöhnlich viele Viertklässler*innen nicht in die städtischen weiterführenden Schulen übergegangen und auch die Aufnahmen von Kindern mit Wohnsitz im Landkreis Marburg-Biedenkopf sind zurückgegangen.

Ähnlich ist der Sachverhalt in der Oberstufe. Sowohl durch verhältnismäßig wenige Übergänge aus der Sekundarstufe I der Gymnasien als auch durch geringere Zugänge von Landkreisschüler*innen liegen die tatsächlichen Schülerzahlen unter den Prognosen vom Vorjahr.

 

Lt. der aktuellen Prognoseberechnung für die Jahrgangsstufen 5 bis 10 ist bis zum Schuljahr 2024/25 mit weiteren Rückgängen zu rechnen. In den Schuljahren 2023/24 und 2024/25 werden die jetzigen Erst- und Zweitklässler*innen beides Jahrgänge mit relativ wenigen Schüler*innen in den Mittelstufenbereich übergehen.

r die darauffolgenden Schuljahre sind wieder ansteigende Schülerzahlen zu erwarten. Berechnet sind z. T. mehr als 4.000 Schüler*innen. Die tatsächlichen Schülerzahlen werden erfahrungsgemäß sicherlich geringer ausfallen.

 

In der Oberstufe der drei Gymnasien wird ab dem kommenden Schuljahr 2021/22 wieder durchgehend nach G9 unterrichtet (im Gymnasium Philippinum ist dies bereits im aktuellen Schuljahr der Fall). Auch hier werden die prognostizierten Schülerzahlen (in den nächsten Jahren bis zu rund 1.350 Schüler*innen) erfahrungsgemäß im berechneten Umfang nicht erreicht, da nicht alle Schüler*innen aus der Sekundarstufe I in die Oberstufe übergehen und auch vor dem Abitur stets einige Schüler*innen die Gymnasien verlassen.

 

 

Schülerzahlentwicklung in den Förderschulen (Kapitel 4)

Im Schuljahr 2020/21 besuchen ähnlich wie im Vorjahr insgesamt 214 Schüler*innen die drei Förderschulen der Stadt Marburg. 36 Schüler*innen (= 17 %) leben im Landkreis Marburg-Biedenkopf und 3 Schüler*innen in anderen Landkreisen. Wie bereits im Vorjahr ist beim Landkreisanteil eine rückläufige Tendenz erkennbar.

 

Zusammen mit 146 Kindern, die in den Regelschulen inklusiv beschult werden, werden in städtischen Schulen insgesamt 360 Schüler*innen mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen unterrichtet. Wie im vergangenen Schuljahr handelt es sich hier um 3,3 % der gesamten Marburger Schülerschaft.

 

 

Schülerzahlentwicklung in den beruflichen Schulen (Kapitel 5)

Im Schuljahr 2020/21 werden insgesamt 4.278 Schüler*innen in den drei beruflichen Schulen unterrichtet. Im Vergleich zum Vorjahr sind die Schülerzahlen im Teilzeitbereich nahezu gleichbleibend, während in den Vollzeitschulformen (insbesondere in den Berufsfachschulen) erstmals wieder seit einigen Jahren eine Zunahme festzustellen ist.

 

 

 

Schülerzahlen in den Schulen für Erwachsene (Kapitel 6)

Nahezu unverändert im Vergleich zum vergangenen Schuljahr besuchen insgesamt 263 junge Menschen die Schule für Erwachsene.

 

 

 

Kirsten Dinnebier

Stadträtin

 

Reduzieren

Finanz. Auswirkung

Finanzielle Auswirkungen:

Keine

 

Reduzieren

Anlagen

Loading...
Legende
NA
TOP
Keine Zusammenstellung
Keine Zusammenstellung
Dokument auswählen
Dokument auswählen
Mobile Navigation schliessen