Universitätstadt Marburg

Hauptnavigation der Seite

Kartenanwendung der Stadt Marburg

Seiteninhalt

Inhaltsbereich der Seite

Aufenthalt für qualifizierte Geduldete zum Zweck der Beschäftigung

Ansprechpartner/in
Fachdienst 31 - Ausländerbehörde Standort anzeigen
Frauenbergstraße 35
35039 Marburg
Telefon: 06421 201-1010
Telefax: 06421 201-1593

Öffnungszeiten:

+++ DIE AUSLÄNDERBEHÖRDE IST VOM 22.08.2018 AB 12 UHR BIS ZUM 31.08.2018 GESCHLOSSEN +++

Montag, Mittwoch und Freitag von 08.00 – 12.00 Uhr
Donnerstag von 14.30 – 18.00 Uhr

Telefonische Erreichbarkeit:
Eingeschränkt während der Öffnungszeiten sowie
Montag, Dienstag, Mittwoch von 14:00 – 15:30 Uhr
Donnerstag von 08:30 Uhr bis 12:00 Uhr

allgemeine Anfragen:
E-Mail: auslaenderbehoerde@marburg-stadt.de

zur Terminvereinbarung Fallmanagement:
E-Mail: terminabh@marburg-stadt.de

+++ DIE AUSLÄNDERBEHÖRDE IST VOM 22.08.2018 AB 12 UHR BIS ZUM 31.08.2018 GESCHLOSSEN +++

Wir ziehen um! Die Ausländerbehörde ist deshalb ab dem 22. August 2018, 12.00 Uhr bis einschließlich 31. August 2018 geschlossen.

In dringenden Notfällen sind wir eingeschränkt unter der Telefonnummer (0 64 21) 201 – 1929 zu erreichen.

Am 03. September 2018 wird die Ausländerbehörde in den neuen Räumlichkeiten in der Frauenbergstraße 35 über dem Stadtbüro wieder eröffnen.

+++ BITTE BEACHTEN - SCHLIESSUNG DER AUSLÄNDERBEHÖRDE +++

+++ Aktuelle Info +++
Für die Ausstellung von Verpflichtungserklärungen, Gestattungen und für die Abholung von elektronischen Aufenthaltstiteln (eAT) sowie Adressänderungen auf eAT’s benötigen Sie keinen Termin.
Diese Angelegenheiten können Sie während unserer Öffnungszeiten bei unserem Service-Bereich erledigen.
Anmeldungen hierfür am Empfang.

Für alle anderen Anliegen vereinbaren Sie bitte einen Termin entweder während unserer Öffnungszeiten persönlich am Empfang oder per E-Mail (terminabh@marburg-stadt.de).
+++

Allgemeines

Die Ausländerbehörde der Universitätsstadt Marburg ist zuständig für die Regelung des Aufenthaltes ausländischer Staatsangehöriger, die in Marburg gemeldet sind.

Die Ausländerbehörde des Landkreises Marburg-Biedenkopf (Im Lichtenholz 60, 35043 Marburg, Tel.: 06421/405-0) ist zuständig für ausländische Bürgerinnen und Bürger, die nicht in der Stadt Marburg aber im Landkreis Marburg-Biedenkopf wohnen.

Den Ausländerbehörden obliegt die Ausführung der aufenthaltsrechtlichen Bestimmung, insbesondere des Aufenthaltsgesetzes (AufenthG), des Freizügigkeitsgesetzes/EU (FreizügG/EU) und des Asylgesetzes.

Die Aufgaben im Besonderen:
Entscheidung über die Erteilung und Verlängerung von Aufenthaltstiteln und Ausstellung von Daueraufenthaltsrechten an Staatsangehörige der Mitgliedstaaten der Europäischen Union, Mitwirkung im Einreiseverfahren (Visum)

Erstellung / Beglaubigung von Verpflichtungserklärungen nach § 68 AufenthG (Einladungen)

Integrationskurse – Prüfung der Teilnahmeberechtigung / Teilnahmeverpflichtung

Allgemeine Informationen

Wenn Sie lediglich eine Duldung besitzen, aber beruflich qualifiziert sind (z.B. Berufsausbildung, Hochschulabschluss) und Aussicht auf einen Arbeitsplatz haben, können Sie einen Aufenthaltstitel zum Zweck der Beschäftigung beantragen.

Hinweis: Ein Aufenthaltstitel darf nur erteilt werden, wenn ein konkretes Arbeitsplatzangebot vorliegt, wobei sich die Zulassung der Beschäftigung generell an den Erfordernissen des Wirtschaftsstandortes Deutschland unter Berücksichtigung der Verhältnisse auf dem Arbeitsmarkt orientiert.

Verfahrensablauf

Sie müssen den Antrag auf Erteilung eines Aufenthaltstitels zum Zweck der Beschäftigung schriftlich bei der Ausländerbehörde stellen. Die Zustimmung der Bundesagentur für Arbeit wird von der Ausländerbehörde in einem verwaltungsinternen Verfahren eingeholt.

Erst nach Erhalt des Aufenthaltstitels zum Zweck der Beschäftigung dürfen Sie die Beschäftigung aufnehmen.

Tipp: Nach 2 Jähriger Tätigkeit mit diesem Aufenthaltstitel in dem Beruf, für den Sie die Qualifikation nachgewiesen haben, dürfen Sie auch eine Beschäftigung in einem anderen Bereich annehmen.
 

An wen muss ich mich wenden?

Ausländerbehörden (Landräte und Oberbürgermeister)

Voraussetzungen

Die Erteilung eines Aufenthaltstitels setzt in der Regel voraus, dass

  • Sie die Pass- und Visumpflicht erfüllen,
  • der Lebensunterhalt ohne Inanspruchnahme öffentlicher Mittel gesichert ist (der Lebensunterhalt gilt als gesichert, wenn Einkünfte in Höhe des einfachen Sozialhilferegelsatzes zuzüglich der Kosten für Unterkunft und Heizung sowie etwaiger Krankenversicherungsbeiträge erzielt werden),
  • kein Ausweisungsgrund vorliegt und
  • Ihr Aufenthalt nicht aus einem sonstigen Grund Interessen der Bundesrepublik Deutschland beeinträchtigt oder gefährdet.

Außerdem müssen Sie

  • über ausreichenden Wohnraum und
  • ausreichende Kenntnisse der deutschen Sprache verfügen,
  • die sachlichen und persönlichen Voraussetzungen für die Arbeitsmigration erfüllen und
  • einen Arbeitsplatz oder ein konkretes Arbeitsplatzangebot haben.

Zu den sachlichen und persönlichen Voraussetzungen zählen insbesondere:

  • in Deutschland erworbene qualifizierte Berufsausbildung oder ein Hochschulabschluss
  • im Ausland erworbener Hochschulabschluss und ununterbrochene 2 Jährige berufliche Erfahrung in Deutschland
  • im Ausland erworbene qualifizierte Berufsausbildung und ununterbrochene 3 Jährige Tätigkeit als Fachkraft in diesem Beruf in Deutschland

Voraussetzung ist auch, dass die Bundesagentur für Arbeit zugestimmt hat, sofern durch Verordnung nichts anderes geregelt ist.

Hinweis: Die Erteilung eines Aufenthaltstitels ist ausgeschlossen, wenn Sie die Ausländerbehörde vorsätzlich über aufenthaltsrechtlich relevante Umstände getäuscht haben oder behördliche Maßnahmen zur Aufenthaltsbeendigung vorsätzlich hinausgezögert oder behindert haben. Sie dürfen außerdem keine Bezüge zu extremistischen oder terroristischen Organisationen haben und diese auch nicht unterstützen.
 

Welche Unterlagen werden benötigt?

Nachweise der oben genannten Voraussetzungen, insbesondere Nachweis des Arbeitsplatzes beziehungsweise Arbeitsplatzangebotes und der Qualifikation

Welche Gebühren fallen an?

Die Höhe der Gebühr richtet sich nach § 45 Aufenthaltsverordnung:

  • Erteilung: 100 Euro

Bei einer Verlängerung für einen weiteren Aufenthalt gilt:

  • Verlängerung bis zu 3 Monaten: 96,00 Euro
  • Verlängerung von mehr als 3 Monaten: 93,00 Euro
  • Änderung der Aufenthaltserlaunis durch Wechsel des Aufenthaltszweckes einschließlich Verlängerung: 98,00 Euro
Rechtsgrundlage
Fachlich freigegeben durch

Hessisches Ministerium des Innern und für Sport

« zurück

Mobile Navigation schliessen