Universitätstadt Marburg

Hauptnavigation der Seite

Kartenanwendung der Stadt Marburg

Seiteninhalt

Inhaltsbereich der Seite

Bestattung

Ansprechpartner/in
Fachdienst 67 - Friedhofsverwaltung Standort anzeigen
Fachdienst 67 - Klimaschutz, Stadtgrün und FriedhöfeOckershäuser Allee 15
35037 Marburg
Telefon: 06421 201-1705,-1966,-1704
Telefax: 06421 201-1598
E-Mail:

Montag: 8:30 - 12:00 Uhr
Dienstag: 8:30 - 12:00 Uhr
Mittwoch: 8:30 - 12:00 Uhr
Donnerstag: 8:30 -12:00 Uhr & 15:00 - 16:30 Uhr
Freitag: 8:30 -12:00 Uhr

Von diesem Bereich werden die 25 städt. Friedhöfe verwaltet und unterhalten. Dazu gehören auch die beiden jüdischen Friedhöfe.
Die Aufgaben im Einzelnen:
- Organisation und Abwicklung von Bestattungen
- Sicherstellung des ordnungsgemäßen Friedhofbetriebes
- Bürgerinformationen zum Bestattungswesen
- Gestaltung der Friedhöfe hinsichtlich der Veränderung der Bestattungskultur
- Unterhaltung der Gräber von Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft
- Betreuung von Kranzniederlegungen Volkstrauertag und Totensonntag

Allgemeine Informationen

Viele Menschen scheuen es, sich mit dem Thema Tod auseinander zu setzen. Niemand rechnet damit, niemand spricht gern darüber. Tritt dann ein Todesfall in der Familie oder im Freundeskreis ein, wissen viele nicht, wie sie damit umgehen sollen.

In dieser Situation ist es oft nicht leicht, sich um all die Dinge zu kümmern, die nun anstehen. Doch trotz Trauer gibt es innerhalb kurzer Zeit viel zu erledigen. Entscheidungen müssen getroffen und Wünsche des Verstorbenen umgesetzt werden.
Erste Ansprechpartner sind Bestattungsinstitute, aber auch wir als Friedhofsverwaltung sind Ihnen gerne behilflich.

Verhalten im Todesfall

Totenschein:
Nach Eintritt des Todes muss eine Ärztin / ein Arzt einen Totenschein, auch Leichenschauschein oder Totenbescheinigung genannt, ausstellen. Tritt der Tod in einem Krankenhaus oder einer Pflegeeinrichtung ein, kümmern sich diese Einrichtungen darum. Bei einem Todesfall zu Hause oder unterwegs ist es erforderlich, eine Ärztin/einen Arzt zu verständigen.

 


Sterbeurkunde:
Spätestens am dritten auf den Tod folgenden Werktag ist der Todesfall bei dem Standesamt anzuzeigen, welches die Sterbeurkunde ausstellt. Die erforderlichen Unterlagen (Totenschein, Geburtsurkunde, ggf. Urkunde der Eheschließung, etc.) sind von den Angehörigen oder dem beauftragten Bestattungsinstitut zu besorgen. Zuständig ist das Standesamt des Ortes, in dem der Tod eingetreten ist.

 


Bestattung:
Die sorgepflichtigen Angehörigen entscheiden über die Bestattungsart sowie die Grabart und auf welchem Friedhof die Bestattung gewünscht ist. Dabei ist der Wille der verstorbenen Person zu berücksichtigen. Ist dieser nicht bekannt, bestimmen die sorgepflichtigen Angehörigen. Diese Entscheidungen werden durch die Angehörigen oder das beauftragte Bestattungsunternehmen an die Friedhofsverwaltung des Ortes, an dem die Beisetzung stattfinden soll, weitergeleitet, um einen Bestattungstermin festzulegen.

 


Sorgepflichtige Angehörige sind:
Die Ehepartnerin/Der Ehepartner oder die Lebenspartnerin/der Lebenspartner nach dem Lebenspartnerschaftsgesetz, sowie Kinder, Eltern, Großeltern, Enkel und Geschwister, Adoptiveltern und –kinder.

 

Auf einen Blick - An wen muss ich mich wenden?

Im Allgemeinen beauftragen die Angehörigen ein Bestattungsunternehmen mit der Organisation und Durchführung der Bestattung. Dieses kann auch die Sterbeanzeige beim Standesamt und weitere Behördengänge für Sie erledigen. Sie können die Organisation auch selbst übernehmen.

- Für die Durchführung der Leichenschau an eine Ärztin/einen Arzt
- Für die Ausstellung der Sterbeurkunde an das zuständige Standesamt
- Für die Bestattung oder den Bestattungstermin an ein Bestattungsunternehmen oder die Friedhofsverwaltung des Ortes, an dem die Bestattung stattfinden soll
- Für die Überführung vom Sterbeort zum Friedhof/Kre

Welche Gebühren fallen an?

Für die Prüfung der Zulässigkeit einer Bestattung fällt keine Gebühr an.

« zurück

Mobile Navigation schliessen