Universitätstadt Marburg

Hauptnavigation der Seite

Kartenanwendung der Stadt Marburg

Seiteninhalt

Inhaltsbereich der Seite

Wertmarke auf Beiblatt zum Schwerbehindertenausweis Ausstellung

Allgemeine Informationen

Wenn Sie einen zweifarbigen Schwerbehindertenausweis haben, auf dem bestimmte Merkzeichen angegeben sind, können Sie mit Hilfe dieses Antrags ein Beiblatt und eine Wertmarke beantragen. 

Sie können damit entweder die unentgeltliche Beförderung im Personennahverkehr oder eine Kraftfahrzeugsteuerermäßigung in Anspruch nehmen.

Damit Sie die unentgeltliche Beförderung im Personennahverkehr nutzen können, müssen Sie eine Wertmarke für ein halbes oder ein ganzes Jahr gegen Zahlung einer Eigenbeteiligung erwerben. Die Eigenbeteiligung entfällt, wenn bestimmte Merkzeichen vorliegen oder bestimmte soziale Leistungen bezogen werden.

Wahlweise können Sie stattdessen ein Beiblatt ohne Wertmarke beantragen, um eine Ermäßigung der Kfz-Steuer zu erhalten.

Für Personen mit bestimmten Merkzeichen gibt es die Möglichkeit, mit dem Beiblatt mit Wertmarke sowohl die Ermäßigung der Kfz-Steuer als auch die unentgeltliche Beförderung im öffentlichen Nahverkehr in Anspruch zu nehmen.

Wenn Ihr Beiblatt beschädigt ist oder Sie es verloren haben, können Sie eine Ersatzausstellung beantragen.

Verfahrensablauf

Nachdem Sie den Antrag gestellt haben, werden Ihre Unterlagen zur Berechtigung auf ein Beiblatt geprüft.

Wenn Sie die Voraussetzungen erfüllen, wird die von Ihnen zu entrichtende Gebühr ermittelt und es wird Ihnen ein Überweisungsträger übersandt.

Das Beiblatt mit Wertmarke wird Ihnen nach der Bezahlung zugesandt.

Wenn Sie die Voraussetzungen für ein Beiblatt mit Wertmarke ohne Eigenbeteiligung erfüllen, wird Ihnen das Beiblatt mit Wertmarke gleich zugesandt.

Wenn Sie die Voraussetzungen nicht erfüllen, erhalten Sie einen ablehnenden Bescheid.

An wen muss ich mich wenden?

An das für Ihren Wohnort zuständige Hessische Amt für Versorgung und Soziales.

Zuständige Stelle

Zuständiges Versorgungsamt für die Stadt Marburg:

Hessisches Amt für Versorgung und Soziales Gießen
Postanschrift:
Postfach 10 10 52
35340 Gießen
Hausanschrift:
Südanlage 14 A
35390 Gießen
Telefon:   0641/7936 - 0
Fax:         0641/7936 - 117
E-Mail:    postmaster@havs-gie.hessen.de


Achtung:

Bis auf Weiteres fallen die Sprechstunden coronabedingt leider aus.

Servicezeiten in Marburg:

Stadtbüro
Zimmer 8
Frauenbergstraße 35
35039 Marburg

Öffnungszeiten:
jeden 1. Mittwoch eines Monats
jeweils von 9.00 – 12.00 und von 13.00 – 16.00 Uhr

Bürgerinnen und Bürger können sich dort zu Fragen des Schwerbehindertenrechts und des Ausweiswesens beraten lassen. Anträge oder ergänzende Unterlagen können dort abgeben werden. Die Antragsbearbeitung erfolgt in Gießen.


Haben Sie weitere Fragen zum Thema Behinderung, die nicht die Feststellung einer Behinderung oder den Schwerbehindertenausweis betreffen, ist folgende Stelle in der Stadt Marburg zuständig:

Fachdienst Soziale Leistungen
Behindertenhilfe
Frau Kerstin Hühnlein
Friedrichstraße 36
35037 MR
Telefon: 06421 201-1525
Telefax: 06421 201-1576
E-Mail: soziales@marburg-stadt.de 


Wenden Sie sich bitte wegen Fragen bzgl. des Schwerbehindertenausweises ausschließlich an das Versorgungsamt in Gießen.

Voraussetzungen
  • Sie müssen einen festgestellten Grad der Behinderung von mindestens 50 haben.
  • Sie müssen einen gültigen zweifarbigen Schwerbehindertenausweis besitzen.
  • Ihnen muss mindestens eins der folgenden Merkzeichen zuerkannt worden sein: G, aG, Bl, H, Gl.
Welche Unterlagen werden benötigt?
  • gültiger zweifarbiger Schwerbehindertenausweis inklusive bestimmter Merkzeichen
  • gegebenenfalls Nachweise zum Leistungsbezug bestimmter Sozialleistungen für die Kostenbefreiung von der Eigenbeteiligung an der Wertmarke
Welche Fristen muss ich beachten?

Abhängig vom Eingang des Antrags. Sofern der Monat der Antragstellung schon fortgeschritten ist, wird das Beiblatt mit Wertmarke erst für den nächsten Monat ausgestellt.

Bearbeitungsdauer
  • Bei Beiblatt mit entgeltlicher Wertmarke oder ohne Wertmarke ca. wenige Tage
  • Bei Beiblatt mit unentgeltlicher Wertmarke ca. zwei Wochen
  • Bei einer Ablehnung kann die Bearbeitungsdauer abweichen.
Rechtsbehelf

Wenn Sie einen ablehnenden Bescheid erhalten:

  •  Widerspruch
  • Klage
« zurück

Mobile Navigation schliessen