Universitätstadt Marburg

Hauptnavigation der Seite

Kartenanwendung der Stadt Marburg

Seiteninhalt

Inhaltsbereich der Seite

Schwerbehinderte Menschen: Unentgeltliche ÖPNV-Nutzung

Externe Behörden
Hessische Amt für Versorgung und SozialesSüdanlage 14 A
35390 Gießen
Telefon: 0641 7936-501
E-Mail: Homepage: htt­ps://rp-gies­sen.hes­sen.­de/­so­zia­les/­ver­sor­gungs­ver­wal­tung/­lan­des­ver­sor­gungs­amt-und-hes­si­sche-äm­ter-für-ver­sor­gung-und-so­zia­les

 
Die bisherige Außenstelle in Marburg wurde für den Publikumsverkehr geschlossen. Ein Servicebüro verbleibt in Marburg als Anlaufstelle. Es befindet sich im Verwaltungsgebäude der Stadt Marburg

Stadtbüro
Frauenbergstraße 35
35039 Marburg

Erdgeschoss, Raum 8

Bürgerinnen und Bürger können sich dort beraten lassen, und Anträge oder ergänzende Unterlagen abgeben. Die Antragsbearbeitung erfolgt in Gießen.

Allgemeine Informationen

Sie möchten die unentgeltliche Beförderung im öffentlichen Personennahverkehr in Anspruch nehmen?

 Dazu benötigen Sie neben einem gültigen Schwerbehindertenausweis mit mindestens einem der nachfolgenden Merkzeichen "G", „aG“, "H", „Bl“ oder "Gl" ein Beiblatt mit einer gültigen Wertmarke.

An wen muss ich mich wenden?

Der Antrag ist an das für Ihren Wohnort zuständige "Hessische Amt für Versorgung und Soziales" zu richten.

Hessisches Amt für Versorgung und Soziales Gießen
Postanschrift:
Postfach 10 10 52
35340 Gießen
Hausanschrift:
Südanlage 14 A
35390 Gießen
Telefon:   0641/7936 - 0
Fax:         0641/7936 - 117
E-Mail:    postmaster@havs-gie.hessen.de


Servicezeiten in Marburg:

Stadtbüro
Zimmer 8
Frauenbergstraße 35
35039 Marburg

Öffnungszeiten:
jeden 1. Mittwoch eines Monats
jeweils von 9.00 – 12.00 und von 13.00 – 16.00 Uhr

Bürgerinnen und Bürger können sich dort zu Fragen des Schwerbehindertenrechts und des Ausweiswesens beraten lassen. Anträge oder ergänzende Unterlagen können dort abgeben werden. Die Antragsbearbeitung erfolgt in Gießen.

Welche Unterlagen werden benötigt?

Falls Sie die kostenlose Wertmarke aus wirtschaftlichen Gründen beantragen, ist neben dem übersandten Antragsvordruck auf unentgeltliche Wertmarke ein aktueller Nachweis über den Erhalt von Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II, VIII oder XII oder nach den §§ 27a /27d BVG vorzulegen.

Sofern Sie die unentgeltliche Wertmarke aus gesundheitlichen Gründen (festgestellte Merkzeichen H und/oder Bl) beantragen genügt eine Rücksendung des übersandten Antragvordruckes oder ein entsprechendes formloses Antragsschreiben.

Welche Gebühren fallen an?

Sofern Sie die o.g. Voraussetzungen für eine unentgeltliche Wertmarke aus wirtschaftlichen oder gesundheitlichen Gründen erfüllen, fallen keine Kosten an. Sollten Sie jedoch keine der o.g. Sozialleistungen erhalten oder keine Feststellung  der o.a. Merkzeichen vorliegen , kann die Wertmarke gegen eine Eigenbeteiligung von 80,00 Euro für eine Laufzeit von einem Jahr oder für 40,00 Euro für eine Laufzeit von einem halben Jahr ausgegeben werden.

Welche Fristen muss ich beachten?

Keine.

Bitte beachten Sie, dass die entgeltliche Wertmarke erst dann ausgestellt werden kann, wenn bei dem Hessischen Amt für Versorgung und Soziales der Eingang der Wertmarkengebühr verzeichnet wird. Der Gültigkeitsbeginn der Wertmarke ist immer der Erste eines Monats.

Anträge / Formulare

Im Falle einer Wertmarke mit Eigenbeteiligung mit Hilfe des vom zuständigen Hessischen Amtes für Versorgung und Soziales übersandten Antragsvordruckes mit Zahlungsinformationen.

Bei einer Wertmarke ohne Eigenbeteiligung durch den übersandten Antragsvordruck oder eines formlosen Schreibens. Bei  einer kostenlosen Wertmarke aus wirtschaftlichen Gründen ist zusätzliche ein aktueller Nachweis über den Erhalt der o.g. Sozialleistungen beizufügen.

« zurück

Mobile Navigation schliessen