Universitätstadt Marburg

Hauptnavigation der Seite

Kartenanwendung der Stadt Marburg

Seiteninhalt

Inhaltsbereich der Seite

Aufenthaltserlaubnis

Ansprechpartner/in
Fachdienst 31 - Ausländerbehörde Standort anzeigen
Frauenbergstraße 35
35039 Marburg
Telefon: 06421 201-1010
Telefax: 06421 201-1593

Öffnungszeiten:
Montag, Mittwoch und Freitag von 08.00 – 12.00 Uhr
Donnerstag von 14.30 – 18.00 Uhr

Telefonische Erreichbarkeit:
Eingeschränkt während der Öffnungszeiten sowie
Montag, Dienstag, Mittwoch von 14:00 – 15:30 Uhr
Donnerstag von 08:30 Uhr bis 12:00 Uhr

allgemeine Anfragen:
E-Mail: auslaenderbehoerde@marburg-stadt.de

zur Terminvereinbarung Fallmanagement:
E-Mail: terminabh@marburg-stadt.de

+++ Aktuelle Info +++
Für die Ausstellung von Verpflichtungserklärungen, Gestattungen und für die Abholung von elektronischen Aufenthaltstiteln (eAT) sowie Adressänderungen auf eAT’s benötigen Sie keinen Termin.
Diese Angelegenheiten können Sie während unserer Öffnungszeiten bei unserem Service-Bereich erledigen.
Anmeldungen hierfür am Empfang.

Für alle anderen Anliegen vereinbaren Sie bitte einen Termin entweder während unserer Öffnungszeiten persönlich am Empfang oder per E-Mail (terminabh@marburg-stadt.de).
+++

Allgemeines

Die Ausländerbehörde der Universitätsstadt Marburg ist zuständig für die Regelung des Aufenthaltes ausländischer Staatsangehöriger, die in Marburg gemeldet sind.

Die Ausländerbehörde des Landkreises Marburg-Biedenkopf (Im Lichtenholz 60, 35043 Marburg, Tel.: 06421/405-0) ist zuständig für ausländische Bürgerinnen und Bürger, die nicht in der Stadt Marburg aber im Landkreis Marburg-Biedenkopf wohnen.

Den Ausländerbehörden obliegt die Ausführung der aufenthaltsrechtlichen Bestimmung, insbesondere des Aufenthaltsgesetzes (AufenthG), des Freizügigkeitsgesetzes/EU (FreizügG/EU) und des Asylgesetzes.

Die Aufgaben im Besonderen:
Entscheidung über die Erteilung und Verlängerung von Aufenthaltstiteln und Ausstellung von Daueraufenthaltsrechten an Staatsangehörige der Mitgliedstaaten der Europäischen Union, Mitwirkung im Einreiseverfahren (Visum)

Erstellung / Beglaubigung von Verpflichtungserklärungen nach § 68 AufenthG (Einladungen)

Integrationskurse – Prüfung der Teilnahmeberechtigung / Teilnahmeverpflichtung

Allgemeine Informationen

Für die Einreise und den Aufenthalt bedürfen Ausländer grundsätzlich einer entsprechenden Genehmigung, die in Form eines Aufenthaltstitels erteilt wird.

Es wird zwischen 5 Arten eines Aufenthaltstitels unterschieden:

  1. Aufenthaltserlaubnis (wird befristet erteilt)
  2. Niederlassungserlaubnis (unbefristet und zeitlich sowie räumlich unbeschränkt; berechtigt zur Ausübung einer Erwerbstätigkeit)
  3. Erlaubnis zum Daueraufenthalt-EU
  4. Blaue Karte EU
  5. Visum (Schengen-Visum oder nationales Visum)
An wen muss ich mich wenden?

Bei den vor Ort zuständigen Ausländerbehörden (Landräte und Oberbürgermeister der Kreisfreien Städte und der Kreisangehörigen Städte mit mehr als 50.000 Einwohnern) können Sie sich über Details zur Einreise und zum Aufenthalt informieren.

Welche Gebühren fallen an?

Erteilung: 100 €

 

Verlängerung: 93 – 96 €

Verlängerung mit Wechsel Aufenthaltszweck: 98 €

Neuausstellung: 67 €

Die Ausstellung der Aufenthaltserlaubnis dauert etwa fünf Wochen. Bitte beantragen Sie sie daher rechtzeitig. Anderenfalls kann vorübergehend eine Fiktionsbescheinigung ausgestellt werden. Die Gebühren betragen 13 €.

Was sollte ich sonst noch wissen?

Wer benötigt einen Aufenthaltstitel für eine Erwerbstätigkeit?

Ausländer aus Staaten, die nicht der Europäischen Union oder dem Europäischen Wirtschaftsraum oder der Schweiz angehören, benötigen für die Ausübung einer unselbständigen Erwerbstätigkeit einen Aufenthaltstitel, der die Erwerbstätigkeit erlaubt. Arbeitnehmer aus den neuen Mitgliedstaaten dürfen in der Übergangszeit in der Regel nur mit einer Arbeitsgenehmigung-EU eine Arbeit aufnehmen.

Welche Ausnahmen gibt es zum Aufenthaltstitel?

Ausländer benötigen für die Einreise und den Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland grundsätzlich einen Aufenthaltstitel. Unionsbürger sind von dieser Verpflichtung ausgenommen. Weitere Ausnahmen sind in der Aufenthaltsverordnung geregelt. So bedürfen z.B. Staatsangehörige bestimmter Staaten für Aufenthalte von bis zu 3 Monaten keine Aufenthaltserlaubnis, wenn sie einen Reisepass besitzen und keine Arbeit aufnehmen wollen.

Welche Grundlage besteht für die Rechtstellung von Ausländern?

Die Rechtstellung von Ausländern aus sog. Drittstaaten, das heißt Staaten, die weder zur Europäischen Union noch zum Europäischen Wirtschaftsraum noch der Schweiz gehören, richtet sich nach dem Aufenthaltsgesetz und den dazu ergangenen Verordnungen. Der Status von Unionsbürgern und Staatsangehörigen des Europäischen Wirtschaftsraums (Norwegen, Island, Liechtenstein) ergibt sich aus dem Freizügigkeitsgesetz/EU, der Statuts von Schweizern aus dem EU-Freizügigkeitsabkommen.

Fachlich freigegeben durch

Bundesministerium des Innern

« zurück

Mobile Navigation schliessen