Universitätstadt Marburg

Hauptnavigation der Seite

Kartenanwendung der Stadt Marburg

Seiteninhalt

Inhaltsbereich der Seite

Hundesteuer

Ansprechpartner/in
Fachdienst 20.2 - Steuern und Abgaben
Markt 9
35037 Marburg
Telefon: 06421 201-1230
Telefax: 06421 201-1578
E-Mail: Homepage: htt­ps://ww­w.­mar­bur­g.de

Mo, Mi, Fr: 08:00 - 12:00 Uhr
Do: 15:00 - 18:00 Uhr

Telefonsprechzeiten:
Mo - Fr: 08:00 - 12:00 Uhr
Do: 15:00 - 18:00 Uhr

Im Finanzservice, Steuern und Abgaben, - auch kurz Steueramt genannt - kümmern sich 6 Mitarbeiterinnen und 1 Mitarbeiter um die kommunalen Steuern und Gebühren.

Die Realsteuern (Gewerbesteuer, Grundsteuer A und Grundsteuer B), die Hundesteuer, die Spielapparatesteuer, die Müllabfuhrgebühren und die Straßenreinigungsgebühren werden hier berechnet und veranlagt. Die Kanalbenutzungsgebühren werden durch die Stadtwerke Marburg GmbH berechnet und zusammen mit den Niederschlagswassergebühren festgesetzt, dies jedoch im Auftrag der Stadt Marburg.

Allgemeine Informationen

Die Hundesteuer ist eine örtliche Aufwandsteuer. Sie kann von den Gemeinden nach kommunalem Satzungsrecht für das Halten von Hunden erhoben werden.

Wenn Sie einen Hund halten, müssen Sie ihn anmelden und Hundesteuer bezahlen.

Die Meldepflicht ist im Einzelnen in der jeweiligen kommunalen Satzung geregelt.

Bemerkungen

Für das Halten von Hunden wird in Marburg eine Hundesteuer erhoben. Rechtsgrundlage ist die Satzung über die Erhebung einer Hundesteuer im Gebiet der Universitätsstadt Marburg. Den Link dorthin finden Sie im nebenstehenden Kasten.

Hundehalterinnen und Hundehalter sind danach verpflichtet, ihre Hunde innerhalb von zwei Wochen nach der Aufnahme in den Haushalt beim Magistrat der Stadt Marburg unter Angabe der Vorbesitzerin oder des Vorbesitzers sowie der Rasse des Tieres schriftlich anzumelden. Die Steuerpflicht entsteht grundsätzlich mit dem 1. des Monats, in dem ein Hund in einen Haushalt aufgenommen wird.

In Spezialfällen wie zum Beispiel der Pflege eines Hundes oder der Geburt eines Hundes durch die eigene Hündin gelten jedoch andere Fristen. Bitte wenden Sie sich in solchen Fällen für nähere Informationen an die unten genannten Kontaktmöglichkeiten.

Endet die Hundehaltung, so ist dies dem Magistrat innerhalb von zwei Wochen ebenfalls schriftlich anzuzeigen. Bei Abgabe des Hundes sind hierbei auch Name und Anschrift der neuen Halterin oder des neuen Halters anzugeben.

Die Steuerpflicht endet mit Ablauf des Kalendermonats, in dem die Hundehaltung nachweislich beendet ist. Ohne Nachweis endet die Steuerpflicht mit Ablauf des Kalendermonats, in dem die schriftliche Abmeldung erfolgt.

Die Hundesteuersätze betragen in Marburg zur Zeit jährlich:

60,00 Euro für den ersten Hund,
66,00 Euro für den zweiten Hund,
72,00 Euro für den dritten und jeden weiteren Hund.

Werden gefährliche Hunde gehalten, so beträgt die Steuer für gefährliche Hunde jährlich:

120,00 Euro für den ersten Hund,
132,00 Euro für den zweiten Hund,
144,00 Euro für den dritten und jeden weiteren Hund.

Als gefährliche Hunde gelten unter anderem Hunde, die sich als bissig erwiesen haben oder auf Angriffslust ausgebildet oder abgerichtet wurden. Darüber hinaus gelten insbesondere Hunde folgender Rassen oder Gruppen sowie Kreuzungen als gefährliche Hunde:

  1. Pitbull-Terrier oder American Pitbull Terrier,
  2. American Staffordshire-Terrier oder Staffordshire Terrier,
  3. Staffordshire-Bullterrier,
  4. Bullterrier,
  5. American Bullldog,
  6. Dogo Argentino,
  7. Fila Brasileiro,
  8. Kangal (Karabash),
  9. Kaukasischer Owtscharka,
  10. Rottweiler.
« zurück

Mobile Navigation schliessen