Universitätstadt Marburg

Hauptnavigation der Seite

Kartenanwendung der Stadt Marburg

Seiteninhalt

Inhaltsbereich der Seite

Wohngeld

Ansprechpartner/in
Frau Prior-Schröder (A-Do) Standort anzeigen
Friedrichstraße 36, Zimmer 4.10
35037 Marburg
Telefon: 06421 201-1451
Telefax: 06421 201-1576
E-Mail:


Aufgaben:
Wohngeld

Frau Mallèe (Dr-Hi) Standort anzeigen
Friedrichstraße 36, Zimmer 4.11
35037 Marburg
Telefon: 06421 201-1398
Telefax: 06421 201-1576
E-Mail:


Aufgaben:
Wohngeld

Frau Nau (Ho-Le) Standort anzeigen
Friedrichstraße 36, Zimmer 4.12
35037 Marburg
Telefon: 06421 201-1399
Telefax: 06421 201-1576
E-Mail:


Aufgaben:
Wohngeld

Frau Friebertshaeuser (O und S) Standort anzeigen
Friedrichstraße 36, Zimmer 4.13
35037 Marburg
Telefon: 06421 201-1836
Telefax: 06421 201-1576
E-Mail:


Aufgaben:
Wohngeld

Frau Tiel (Li-N und P) Standort anzeigen
Amt / Bereich
Fachdienst 55 - Wohnungswesen
Friedrichstraße 36, Zimmer 4.09
35037 Marburg
Telefon: 06421 201-1528
Telefax: 06421 201-1576
E-Mail:


Aufgaben:
Wohngeld

Frau Hofmann (R und T-Z) Standort anzeigen
Amt / Bereich
Fachdienst 55 - Wohnungswesen
Friedrichstraße 36, Zimmer 4.14
35037 Marburg
Telefon: 06421 201-1856
Telefax: 06421 201-1576
E-Mail:

Allgemeine Informationen

Sprechzeiten:

Montag, Donnerstag und Freitag

Von 08:00 Uhr bis 11:30 Uhr 

Termine außerhalb der Sprechzeiten nur nach vorheriger Absprache. 

Örtliche Zuständigkeit:

Wir sind zuständig für Bürgerinnen und Bürger, die in der Stadt Marburg wohnen.

Interessenten aus dem Landkreis Marburg-Biedenkopf wenden sich bitte an: 

www.marburg-biedenkopf.de

Wohngeld ist ein Zuschuss zu Aufwendungen für Wohnraum wie etwa Miete. Es dient der wirtschaftlichen Sicherung von angemessenem und familiengerechtem Wohnen. Die Höhe des Wohngeldes berechnet sich aus der Anzahl der zusammen wohnenden Haushaltsmitglieder, der Miethöhe und dem Haushaltseinkommen.

Wohngeld wird gewährt als

Mietzuschuss für den Mieter von Wohnraum und als

Lastenzuschuss für den Eigentümer eines Hauses oder einer Wohnung.

Auf Wohngeld besteht bei entsprechenden Voraussetzungen ein Rechtsanspruch.

Wohngeld wird nur auf Antrag gewährt, der an die für den Wohnsitz zuständige Behörde zu richten ist. Für die Stadt Marburg ist dies die Wohngeldbehörde der Stadt Marburg. Die entsprechenden Formulare finden Sie am Ende der Seite. Bitte füllen Sie den Antrag vollständig und gut lesbar aus und vergessen Sie Ihre Unterschrift nicht. Sie können ihn dann entweder persönlich zu unseren Sprechzeiten in unserem Dienstgebäude abgeben oder per Post zusenden.

Als Unterlagen reichen Sie bitte neben dem entsprechenden Antrag Ihren Miet- oder Nutzungsvertrag und Nachweise über Ihre Bruttoeinkünfte ein. Weitere benötigte Unterlagen werden nach Abgabe Ihres Antrags individuell von Ihnen angefordert.

Der Anspruch beginnt mit dem Ersten des Monats, in dem der Antrag bei der Behörde eingegangen ist oder mit dem Einzug in die Wohnung, falls dieser Termin später liegen sollte.

Ausgeschlossen vom Anspruch auf Wohngeld sind Personen, die Anspruch auf folgende Leistungen haben:

  • Haushalte, zu denen ausschließlich Haushaltsmitglieder rechnen, denen Leistungen zur Förderung der Ausbildung nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) oder den §§ 56, 116 Abs. 3 oder 122 des Dritten Buches Sozialgesetzbuch (Berufsausbildungsbeihilfe, Ausbildungsgeld) dem Grunde nach zustehen oder im Falle eines Antrages zustehen würden (§ 20 Wohngeldgesetz [WoGG]). Dies gilt nicht, wenn die Leistungen ausschließlich als Darlehen gezahlt werden.
  • alleinstehende freiwilligen Wehrdienst Leistende, die Anspruch gemäß der §§ 13 und 17 Abs. 1 des Unterhaltssicherungsgesetz haben

Ebenfalls vom Wohngeldbezug ausgeschlossen sind auch EmpfängerInnen von:

  • Arbeitslosengeld II und Sozialgeld nach dem Sozialgesetzbuch II,
  • Zuschüssen nach § 22 Abs. 7 Sozialgesetzbuch II,
  • Übergangsgeld nach dem Sozialgesetzbuch VI,
  • Verletztengeld nach dem Sozialgesetzbuch VII,
  • Grundsicherung nach dem Sozialgesetzbuch XII,
  • Hilfe zum Lebensunterhalt nach dem Sozialgesetzbuch XII,
  • Ergänzende Hilfe zum Lebensunterhalt nach dem Bundesversorgungsgesetz,
  • Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz,
  • Leistungen der Kinder- und Jugendhilfe nach dem Sozialgesetzbuch VIII.

bei deren Berechnung Kosten der Unterkunft berücksichtigt worden sind (§ 7 WoGG).

Der Ausschluss besteht nicht, wenn diese Leistungen ausschließlich als Darlehen gewährt werden. Sollte ein solcher Antrag abgelehnt werden, besteht die Möglichkeit, bis zum Ablauf des auf die Ablehnung folgenden Monats rückwirkend Wohngeld zu beantragen.

Ausnahme:

Beziehen ein oder mehrere Haushaltsmitglieder keine der zuletzt genannten Leistungen, so haben diese Personen für den von ihnen zu tragenden Unterkunftsanteil möglicherweise Anspruch auf Wohngeld. In diesem Falle kann derjenige, der den Mietvertrag unterschrieben hat, Wohngeld für diese Personen beantragen, auch wenn er selbst vom Anspruch ausgeschlossen ist (§ 3 Abs. 4 WoGG). Bitte erkundigen Sie sich deshalb direkt bei Ihrer/m Sachbearbeiter/in.

 

« zurück

Mobile Navigation schliessen