Universitätstadt Marburg

?

Hauptnavigation der Seite

Kartenanwendung der Stadt Marburg

Seiteninhalt

Inhaltsbereich der Seite

Ratsinformation

Auszug - Marburger Erklärung gegen Gewalt  

Öffentliche Sitzung des Ausschusses für Soziales, Jugend und Frauen
TOP: Ö 5
Gremium: Ausschuss für Soziales, Jugend und Gleichstellung Beschlussart: geändert beschlossen
Datum: Mi, 19.02.2014 Status: öffentlich
Zeit: 17:00 - 18:40 Anlass: Öffentliche Sitzung
Raum: Sitzungssaal Hohe Kante, Barfüßerstraße 50, Eingang Hofstatt
Ort: 35037 Marburg
VO/2975/2014 Marburger Erklärung gegen Gewalt
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage Stadtverordnetenvers.
Verfasser:Meineke, ChristianAktenzeichen:II
Federführend:FB 5 Kinder, Jugend, Familie Bearbeiter/-in: Kaiser, Janina
 
Wortprotokoll
Abstimmungsergebnis

Die Vorsitzende begrüßt Herrn Prof. Dr. Ulrich Wagner von der Philipps-Universi-

tät Marburg, Mit-Autor der Marburger Erklärung gegen Gewalt.

 

Zunächst spricht Oberbürgermeister Herr Vaupel zur Vorlage und danach Prof. Dr. Wagner zur Erklärung gegen Gewalt.

 

Es besteht Einvernehmen darüber, dass es sich bei der vorliegenden Erklärung gegen Gewalt um die Vorlage für einen Prozess handelt, in den viele Gruppierungen und Einzelpersonen auf unterschiedlichen Ebenen eingebunden werden sollen. Es geht um eine gemeinsame Positionierung gegen Gewalt, die den vielschichtigen Anti-Gewalt-Aspekten Rechnung trägt. 

 

Oberbürgermeister Herrn Vaupels Vorschlag, im ersten Absatz der Marburger Erklärung gegen Gewalt das Wort "jegliche" zu streichen, wird zugestimmt. Auf Anregung der Vorsitzenden schlägt Herr Vaupel vor, dass bis zur nächsten Sitzung der Stadtverordnetenversammlung eine Skizze über den Diskussionsfortgang vorgelegt wird, wem für den weiteren Prozess die Erklärung gegen Gewalt vorgelegt werden soll und wie die dort diskutierten Ergebnisse einbezogen werden können.        


In der sich anschließenden Abstimmung wird die geänderte Vorlage  e i n s t i m m i g  zur Annahme empfohlen.

Mobile Navigation schliessen