Universitätstadt Marburg

?

Hauptnavigation der Seite

Kartenanwendung der Stadt Marburg

Seiteninhalt

Inhaltsbereich der Seite

Ratsinformation

Vorlage - VO/1894/2012  

Betreff: Antrag der Fraktion Marburger Linke betr. Erwerb des VfB-Vereinsgeländes an der Gisselberger Straße
Status:öffentlichVorlage-Art:Antrag der Fraktion Marburger Linke
Federführend:61 - Stadtplanung und Denkmalschutz Bearbeiter/-in: Wagner, Norbert
Beratungsfolge:
Bau- und Planungsausschuss, Liegenschaften Vorberatung
13.12.2012 
Öffentliche Sitzung des Bau- und Planungsausschusses, Liegenschaften zurückgestellt   
16.05.2013 
Öffentliche Sitzung des Bau- und Planungsausschusses, Liegenschaften abgelehnt   
Haupt- und Finanzausschuss Vorberatung
18.12.2012 
Öffentliche Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses zurückgestellt   
21.05.2013 
Öffentliche Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses abgelehnt   
Stadtverordnetenversammlung Entscheidung
21.12.2012 
Öffentliche Sitzung der Stadtverordnetenversammlung der Universitätsstadt Marburg zurückgestellt   
24.05.2013 
Öffentliche Sitzung der Stadtverordnetenversammlung der Universitätsstadt Marburg geändert beschlossen   

Beschlussvorschlag
Sachverhalt

Die Stadtverordnetenversammlung wird gebeten, folgenden Beschluss zu fassen:

 

1. Die Stadt Marburg macht von ihrem Vorkaufsrecht Gebrauch und erwirbt das Grundstück des VfB 1905 Marburg an der Gisselberger Straße.

2. Der Magistrat trifft in Absprache mit den öffentlichen Wohnungsbaugesellschaften die notwendigen Vorkehrungen, damit auf dem Gelände an der Gisselberger Straße Wohnungen im Sinne des sozialen Wohnungsbaus errichtet werden können.

3. Als Ersatz für die wegfallende Spielfläche an der Gisselberger Straße wird in Abstimmung mit den Marburger Vereinen ein weiterer Kunstrasenplatz realisiert.

 

 


Begründung

Der VfB Marburg diskutiert, das Vereinsgelände an der Gisselberger Straße zu verkaufen. Erstes Ziel der Stadtverordnetenversammlung sollte sein, dass das Gelände nicht an einen Privatinvestor verkauft wird. Zweitens wäre es sinnvoll, die Fläche für sozialen Wohnungsbau zu nutzen, wenn drittens der notwendige Ersatz für die wegfallende Sportfläche realisiert wird.

Gez.:

Halise Adsan

Tanja Bauder-Wöhr

Henning Köster-Sollwedel

Jan Schalauske

 

Mobile Navigation schliessen