Universitätstadt Marburg

?

Hauptnavigation der Seite

Kartenanwendung der Stadt Marburg

Seiteninhalt

Inhaltsbereich der Seite

Ratsinformation

Vorlage - VO/2933/2014  

Betreff: Antrag der Bürger für Marburg betreffend fehlendes Konzept für eine geplante Bimmelbahn
Status:öffentlichVorlage-Art:Antrag der BfM
Federführend:69 - Umwelt-, Klima- und Naturschutz, Fairer Handel Bearbeiter/-in: Wagner, Norbert
Beratungsfolge:
Magistrat Vorberatung
10.02.2014    Nichtöffentliche Sitzung des Magistrats      
Ausschuss für Umwelt, Energie und Verkehr Vorberatung
18.02.2014 
Öffentliche Sitzung des Ausschusses für Umwelt, Energie und Verkehr zurückgestellt   
15.07.2014 
Öffentliche Sitzung des Ausschusses für Umwelt, Energie und Verkehr    
Stadtverordnetenversammlung Entscheidung
28.02.2014 
Öffentliche Sitzung der Stadtverordnetenversammlung der Universitätsstadt Marburg zurückgestellt   
25.07.2014 
Öffentliche Sitzung der Stadtverordnetenversammlung der Universitätsstadt Marburg zurückgezogen   

Beschlussvorschlag
Sachverhalt

Die Stadtverordnetenversammlung wird gebeten, folgenden Beschluss zu fassen:

 

Es besteht Einigkeit darüber, dass ohne vorherige Beratungen in den entsprechenden Ausschüssen und Gremien eine motorisierte Beförderung  in der Oberstadt installiert werden soll.

Da keine Beratungen stattgefunden haben, fehlt ein Gesamtkonzept seitens der Stadt. Für den Erfolg der benannten Bahn ist es notwendig, die Planungen betreffend der Erreichbarkeit des Schlosses, die Bedürfnisse der Touristen und Anwohner und schließlich und endlich die Gestaltung des Zugfahrzeuges mit seinen Anhängern berücksichtigen.

Ein solches Konzept ist vor der Inbetriebnahme der Bahn unbedingt zu erstellen.

 


Begründung:

 

Um es vorweg zu nehmen: Das unternehmerische Engagement der Familie Brunnet ist schätzenswert und zu begrüßen. Fakt ist aber, dass lediglich der Magistrat von den Plänen einer Bimmelbahn wusste und Stadtverordnete, Mitglieder der AG Verkehr und IG MARSS sowie des Gestaltungsbeirates vor vollendete Tatsachen gestellt wurden. Dieser Zustand ist nicht zu akzeptieren.

Auch wenn die Route der Bahn, die Fahrtkosten und die mehr als fragwürdige Gestaltung der Bimmelbahn feststehen, sind viele Dinge noch nicht geklärt, bzw. müssen nochmals hinterfragt werden. Dazu gehört die Gestaltung der Bahn, die eher an ein Touristen-Transportmittel in einem Vergnügungspark erinnert und nicht mit der historischen Altstadt Marburgs harmoniert. Viele Bestrebungen, die interessanten hochwertigen kulturellen Begebenheiten Marburgs (Brüder Grimm, Lomonossow, Behring) hervorzuheben, werden aus unserer Sicht durch die kitschige Gestaltung der Bahn degradiert.

Auch die Route via Universitäts- und Biegenstraße zurück zum Ausgangspunkt am Steinweg wirft Fragen auf. Mit Tempo 25 km/h stellt die Bahn ein großes Hindernis für den MIV, ÖPNV und Fahrradverkehr dar. Staus und gefährliche Überholmanöver sind vorprogrammiert..

Ein Transportmittel dieser Art kann eine Bereicherung für Marburg sein, wenn es konzeptionell eingebunden ist. Je besser das Konzept, so eher stellt sich ein Erfolg für die Unternehmerfamilie, die Stadt, deren Anwohner und Besucher ein.

 

 

Andrea Suntheim-Pichler

 

Mobile Navigation schliessen