Universitätstadt Marburg

?

Hauptnavigation der Seite

Kartenanwendung der Stadt Marburg

Seiteninhalt

Inhaltsbereich der Seite

Ratsinformation

Vorlage - VO/3365/2014  

Betreff: Antrag der CDU- Fraktion betrifft: Gewerbsmäßiges Betteln unterbinden
Status:öffentlichVorlage-Art:Antrag der CDU-Fraktion
Federführend:32 - Gefahrenabwehr und Gewerbe Bearbeiter/-in: Wagner, Norbert
Beratungsfolge:
Magistrat Vorberatung
21.07.2014    Nichtöffentliche Sitzung des Magistrats      
Haupt- und Finanzausschuss Vorberatung
22.07.2014 
Öffentliche Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses ungeändert beschlossen   
Stadtverordnetenversammlung Entscheidung
25.07.2014 
Öffentliche Sitzung der Stadtverordnetenversammlung der Universitätsstadt Marburg zurückgezogen   

Beschlussvorschlag
Sachverhalt

 

Die Stadtverordnetenversammlung möge beschließen:

 

Der Magistrat wird beauftragt, dafür Sorge zu tragen, dass das gewerbsmäßige Betteln im gesamten Stadtbereich unterbunden wird.

 

 


 

Begründung:.

Seit geraumer Zeit treten ganze Gruppen von Bettlern in der Stadt auf. Diese ziehen organisiert von Stadt zu Stadt und können tageweise in Marburg, Gießen, Wetzlar oder anderen (hessischen) Städten beim Betteln beobachtet werden. Dieses organisierte gewerbsmäßige Betteln ist menschenunwürdig, zumal die Bettler selbst oft nur einen sehr geringen Teil des erbettelten Geldes behalten dürfen und den Rest an die Hintermänner abliefern müssen.  Häufig werden für diese Betteltätigkeit Menschen aus anderen Kulturkreisen ausgebeutet, die dann hier in Deutschland keine andere Wahl haben, als dem hierarchisch organisierten Bettelapparat für Hungerlöhne zu dienen.

 

Abgesehen von der Belästigung von Einwohnern und Touristen ist diese Form des Bettelns schon aus Gründen der Menschenwürde der Betroffenen zu unterbinden.

 

 

 

Manfred Jannasch                                                         Wieland Stötzel

 

Mobile Navigation schliessen