Universitätstadt Marburg

?

Hauptnavigation der Seite

Kartenanwendung der Stadt Marburg

Seiteninhalt

Inhaltsbereich der Seite
Sie sind hier: Politik & Stadtgesellschaft > Stadtpolitik > Stadtparlament (STVV)

Ratsinformation

ALLRIS - Vorlage

Fraktionsantrag - VO/7310/2020

Reduzieren

Beratungsfolge

Reduzieren

Beschlussvorschlag

Beschlussvorschlag:

 

Die Stadtverordnetenversammlung wird gebeten folgende Beschluss zu fassen:

 

Die Stadtverordnetenversammlung fordert den Magistrat auf,

 

schnellstmöglich und nachhaltig an der Baustelle am Pilgrimstein, Höhe Dokumentationszentrum für Kunstgeschichte, wesentlich ungefährlichere Passiermöglichkeiten für den Radfahr- und Fußgängerverkehr zu schaffen

 

Reduzieren

Sachverhalt

Begründung:

 

Entgegen der Verlautbarung der Stadt (OP vom 20. Februar, S. 4) hat sich bis heute (Stand 6. März) am unfallträchtigen Zustand an der oben genannten Baustelle nichts geändert. Der Bauzaun steht weit in die Fahrbahn und macht eine gefahrlose Benutzung des Fahrradstreifens entgegen der Fahrtrichtung, wie auf der Fahrbahn gekennzeichnet, nicht möglich.

 

Doch selbst eine Verbreiterung der Fahrspur auf 4 m würde nichts an der für Fahrradfahrer*innen lebensgefährlichen Situation ändern. Ohne deutliche Trennung in den Gegenverkehr fahren zu müssen, bedeutet, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis sich an dieser Stelle ein möglichweise sogar schwerer Unfall ereignet. Zumindest der Einfahrts- sowie der Ausfahrtsbereich der Fahrräder müssten für die Autofahrer*innen deutlich sichtbar (z. B. mit „Bischofsmützen“) gemacht werden. Ebenso muss der Autoverkehr bereits deutlich vor der Baustelle auf die doppelt querenden Fußgänger*innen und die entgegenkommenden Radfahrer*innen hingewiesen werden. Weitere Möglichkeiten wären eine weitere Geschwindigkeitsreduktion auf 20 km/h und ein Rechtsfahrgebot für Autos, ggf. mit gelber Markierung im Baustellenbereich.

 

 

 

 

Ebenso macht der „Behelfszebrastreifen“, der für blinde Menschen nicht sichtbar (= tastbar) ist, das Überqueren der Straße äußerst gefährlich. Wenn diese Lösung für (geplant) anderthalb bis zwei Jahre Bestand haben soll, wäre dann nicht eine Behelfsampel (analog wie in der Unistraße während des Baus der neuen Mall) die bessere = sicherere Lösung?

 

Renate Bastian          Roland Böhm                        Henning Köster         Stefanie Wittich

 

Reduzieren

Anlagen

Loading...
Legende
NA
TOP
Keine Zusammenstellung
Keine Zusammenstellung
Dokument auswählen
Dokument auswählen
Mobile Navigation schliessen